Die arabischen Zahlen 




Wie ist es zu den heutigen arabischen Zahlen und Ziffern gekommen?

Und wie haben die Araber "ganz früher" Zahlen geschrieben?

Die Kunst der Chronogramme

Gnostiker,Kabbalisten, Zauberer und Wahrsager

Literaturhinweise und weiterführende Links

Auf dieser Site möchte ich doch einige Worte über die arabischen Zahlen / Ziffern verlieren, den auch der Gebrauch von Nummern und Zahlen ist eine Form der Schriftlichkeit.  :-)

Wie ist es zu den heutigen arabischen Zahlen und Ziffern gekommen?  

Die heutige Numerik, Mathematik und Algebra (à schon wieder was Arabisches) verwendet heute nach wie vor das arabische Ziffernsystem – inklusive der Null (die Einführung der Null war der Geniestreich schlechthin). Die von uns verwendeten Zahlen unterscheiden sich merkwürdigerweise in eklatanter Form von den heute in den arabischen Ländern verwendeten Zahlen. 

Die heutigen zahlen des "Abendlandes" Die heutigen Zahlen des "Morgenlandes"
1 ١
2

٢

3

 ٣

4

٤

5 ٥
6 ٦
7 ٧ 
8 ٨
9 ٩ 
0 ٠

١٩٩٩  = 1999
٢٠٠٠  = 2000
 

Wie kommt es nun denn, dass wir von arabischen Zahlen und Ziffern sprechen und diese dann doch keine Ähnlichkeit mit den in den arabischen Ländern verwendeten Zahlen haben?  

Die Ehre der „Erfindung“ der ersten Zahlenschrift mit der Basis Zehn gehört Indien – Um genau zu sein Nordindien und das schon vor ca. 1500 Jahren. Um die Sache etwas abzukürzen (die Sachlage ist sehr kompliziert): arabische Gelehrte haben durch wissenschaftliche Kontakte nach Indien (insbesondere fand ein recht reger Austausch im Bereich der Astronomie statt) die Zahlen in die arabische Länder importiert.  

Um etwas exakter zu sein geschah dies in Bagdad um 773 n. Chr. (entspricht 156 der Hedjra) durch den Gelehrten Ibrahim al-Fassari. Dieser übersetzte im Auftrage des Kalifen ein indische Astronomieabhandlung.  

Die Synthese griechischer und indischer Wissenschaft (mit babylonischen Erkenntnissen gewürzt) legte den Grundstein der arabischen Gelehrsamkeit und Wissenschaft, die in der Zeit vom 8. bis zum 12. Jahrhundert die glänzenste Periode erlebte.   

Das arabische Reich teilte sich im 13. Jahrhundert in zwei Teile – der ostarabische Teil mit seinem Zentrum Bagdad und Damaskus und der westarabische Teil mit seinem kulturellem Zentrum in Cordova.  

So nahmen auch die Zahlen zwei unterschiedliche Entwicklungen. Die westarabische Ausprägung und die ostarabische Ausprägung. 


Der deutsche Gelehrte Gerbert de Aurillac (945 geboren) rechnet als erster mit arabischen Ziffern, die er in der spanischen Grenzmark kennengelernt hat – also mit den Zahlen „Westarabiens“. Diese fanden sehr schnell Eingang in die europäischen Gelehrtenstuben – die Null wurde erst im 12. Jahrhundert in die westliche Mathematik eingeführt („Null“ oder „leer“ ist die arabische Übersetzung des (indischen) Sanskritwortes sunya , welches die gleiche Bedeutung hat).  

Kurz nach der Übernahme durch Gerbert „starb“ die westarabische Schreibweise der Ziffer aus und wir sind auf der ostarabischeb Schreibweise der Ziffer „sitzengeblieben“ .  

Und wie haben die Araber „ganz früher“ Zahlen geschrieben ? 

 OK. Wir haben gesehen, daß die nordindischen Zahlen um 773 n. Chr. (entspricht 156 der Hedjra) von den Arabern übernommen worden sind. Was war davor ?  

Davor wurden den Buchstaben des arabischen Alphabetes bestimmte Werte zugeordnet   

Buchstabe Umschrift Name Zahlenwert
im Orient
Zahlenwert
im Maghreb
ا a: Alif 1 1
 b Ba: 2 2
ت  t ta:' 400 400
ث  t  ta:' 500 500
ج  g gi:m 3 3
ح h ha:' 8 8
خ  h   h 600 600
د  d  da:l 4 4
ذ  d  da:l 700 700
ر  r  ra:' 200 200
ز  z  za:y 7 7
س  s  si:n 60 300
ش  š  ši:n 300 1000
ص  sad  sa:d 90 60
ض  dad  da:d 800 90
ط  ta  ta:' 9 9
ظ  za  za:# 900 800
ع  c  cayn 70 70
غ  g  gayn 1000 900
ف  f  fa:' 80 80
ق  q  qa:f 100 100
ك  k  ka:f 20 20
ل  l  la:m 30 30
م  m  mi:m 40 40
ن  n  nu:n 50 50
ه  h  ha:' 5 5
و  w; u:  wa:w 6 6
ي  y; i:  y; i: 10 10

Es gab damals schon leichte Abweichungen der Zahlenwerte zu den Buchstaben in Hinblick auf die Geographie. Araber des Orients (östliche Araber) verwendeten ein leicht unterschiedliches System wie die Araber Nordafrikas, dem Maghreb. Aber auf diese Differenzen wollen wir hier nicht weiter eingehen.

Aus der Zuordnung der Zahlen zu bestimmten Buchstaben ergaben sich Merkwörter – also „Eselsbrücken“ zum Memorieren der Reihenfolge der Zahlenwerte der arabischen Buchstaben.

Die Kunst der Chronogramme

Eben aus der oben genannten Tatsache, dass eine Zahl auch eine Buchstabenbedeutung haben konnte (und umgekehrt) ergab sich die Möglichkeit Zeitangaben in Texte zu verkleiden.

Das Todesdatum von König Scher von Bihar: Im Nordosten Indiens kam im Jahre 952 der Hedjra (1545 n. Chr.) bei einer Explosion ums Leben. Man beachte nun folgendes Chronogramm

Dieser netten und auch oft benutzen Methode, die auch in der Kalligrafie verwendet wurde steht die Interpretation von Zahlen und Buchstaben von

Gnostiker(n), Kabbalisten, Zauberer(n) und Wahrsager(n)  

entgegen.  

Das Grundprinzip  besteht darin den Wert der Buchstaben eines Wortes zu ermitteln und dann das entsprechende Wort zu deuten. Diese „Wissenschaft wurde von den Arabern als Hisab al Dschumal (Errechnen der Summe der Gesamtheit) bezeichnet – von den Griechen als Isopsephie.  

Literaturhinweise  

Sigrid Hunke
Allahs Sonne über dem Abendland
Unser arabisches Erbe
Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 1990
ISBN 3-596-23543-X  

Und hier der absolute Hammer was die Geschichte der Zahlen betrifft:

Georges Ifrah
Universalgeschichte der Zahlen
Campus Verlag, Frankfurt am Main 1991
ISBN 3-88059-956-4

Und noch einige Links, dier Euch weiterbringen könnten ...

History of Mathematics


 Zurück an den Anfang