Zurück zur Surenauswahlseite Weiter zu Sure 9

Sure 8

8. Al-Anfal

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen

Sie fragen dich nach der Beute. Sprich: "Die Beute gehört Allah und dem Gesandten. Darum fürchtet Allah und ordnet die Dinge in Eintracht unter euch und gehorcht Allah und Seinem Gesandten, wenn ihr Gläubige seid." [8:1]
Gläubig sind wahrlich diejenigen, deren Herzen erbeben, wenn Allah genannt wird, und die in ihrem Glauben gestärkt sind, wenn ihnen Seine Verse verlesen werden, und die auf ihren Herrn vertrauen. [8:2]
Das sind jene, die das Gebet verrichten und von dem spenden, was Wir ihnen gegeben haben. [8:3]
Diese sind die wahren Gläubigen. Sie genießen (die hohe) Wertschätzung ihres Herrn sowie Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung. [8:4]
Dies (genauso), wie dein Herr dich in gerechter Weise aus deinem Hause führte, während ein Teil der Gläubigen abgeneigt war. [8:5]
Sie streiten mit dir über die Wahrheit, nachdem sie (ihnen) doch deutlich kund geworden ist, als ob sie in den Tod getrieben würden und (ihn) vor Augen hätten. [8:6]
Und damals verhieß Allah euch von einer der beiden Scharen, sie solle euch zufallen, und ihr wünschtet, daß diejenige ohne Kampfkraft für euch bestimmt sei; Allah aber will, daß die Wahrheit durch Seine Worte vollbracht werde und daß die Wurzel der Ungläubigen ausgerottet werde , [8:7]
damit Er die Wahrheit an den Tag bringe und den Trug zunichte mache, mag es den Sündern auch zuwider sein. [8:8]
Da ihr zu eurem Herrn um Hilfe schriet, und Er euch erhörte und versprach: "Ich will euch mit eintausend Engeln nacheinander beistehen." [8:9]
Allah sagte dies nur als frohe Botschaft, damit eure Herzen sich beruhigten. Jedoch die Hilfe kommt von Allah allein; wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise ; [8:10]
denn Er ließ den Schlaf als eine Sicherheit von Ihm auf euch niedersinken; und Er sandte Wasser auf euch aus den Wolken nieder, um euch damit zu reinigen und Satans Befleckung von euch hinwegzunehmen, auf daß Er eure Herzen stärkte und (eure) Schritte festigte. [8:11]
Da gab dein Herr den Engeln ein: "Ich bin mit euch; so festigt denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!" [8:12]
Dies (war so), weil sie Allah und Seinem Gesandten trotzten. Wer aber Allah und Seinem Gesandten trotzt - wahrlich, Allah ist streng im Strafen. [8:13]
Dies sollt ihr kosten; und (wisset), daß für die Ungläubigen die Feuerspein bestimmt ist. [8:14]
O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf die Ungläubigen stoßt, die im Heerzug vorrücken, so kehrt ihnen nicht den Rücken. [8:15]
Und derjenige, der ihnen an solch einem Tage den Rücken kehrt, es sei denn, er schwenke zur Schlacht oder zum Anschluß an einen Trupp ab, der lädt wahrlich Allahs Zorn auf sich, und seine Herberge soll Dschahannam sein; und schlimm ist das Ende! [8:16]
Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuß ab; und prüfen wollte Er die Gläubigen mit einer schönen Prüfung von Ihm. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend. [8:17]
Dies - und (wisset), daß Allah die List der Ungläubigen kraftlos machen will. [8:18]
Verlangt ihr eine Entscheidung, dann ist die Entscheidung schon zu euch gekommen. Und wenn ihr absteht, so ist es besser für euch; kehrt ihr jedoch (zur Feindseligkeit) zurück, werden auch Wir (zu ihr) zurückkehren, und eure Menge soll euch nichts nützen, so zahlreich sie auch sein mag; denn (wisset), daß Allah mit den Gläubigen ist. [8:19]
O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Allah und Seinem Gesandten, und wendet euch nicht von ihm ab während ihr zuhört. [8:20]
Und seid nicht wie jene, die sagen: "Wir hören", und doch nicht hören. [8:21]
Wahrlich, als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah die tauben und stummen, die keinen Verstand haben. [8:22]
Und hätte Allah etwas Gutes in ihnen erkannt, hätte Er sie gewiß hörend gemacht. Und wenn Er sie hörend macht, so werden sie sich in Widerwillen wegwenden. [8:23]
O ihr, die ihr glaubt, hört auf Allah und den Gesandten, wenn er euch zu etwas aufruft, das euch Leben verleiht, und wisset, daß Allah zwischen den Menschen und sein Herz tritt, und daß ihr vor Ihm versammelt werdet. [8:24]
Und hütet euch vor einer Drangsal, die gewiß nicht bloß die unter euch treffen wird, die Unrecht getan haben. Und wisset, daß Allah streng im Strafen ist. [8:25]
Und denkt daran, wie wenige ihr waret, im Land als schwach galtet, in Furcht lebtet, die Leute könnten euch hinwegraffen: Er aber beschirmte euch und stärkte euch durch Seine Hilfe und versorgte euch mit guten Dingen, auf daß ihr dankbar sein möget. [8:26]
O ihr, die ihr glaubt, handelt nicht untreu gegenüber Allah und dem Gesandten, noch seid wissentlich untreu in eurer Treuhandschaft. [8:27]
Und wisset, daß euer Gut und eure Kinder nur eine Versuchung sind und daß bei Allah großer Lohn ist. [8:28]
O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr Allah fürchtet, wird Er euch Entscheidungskraft gewähren und eure Übel von euch nehmen und euch vergeben; und Allah ist voll großer Huld. [8:29]
Und damals schmiedeten die Ungläubigen gegen dich Pläne, dich gefangen zu nehmen oder dich zu ermorden oder dich zu vertreiben. Sie schmiedeten Pläne, (aber) auch Allah schmiedete Pläne, und Allah ist der beste Planschmied. [8:30]
Und wenn ihnen Unsere Verse verlesen werden, sagen sie: "Wir haben es gehört. Wollten wir es, könnten wir gewiß Derartiges äußern; denn das sind ja Fabeln der Früheren." [8:31]
Und da sagten sie: "O Allah, wenn dies wirklich die Wahrheit von Dir ist, dann laß Steine vom Himmel auf uns niederregnen oder bringe eine schmerzliche Strafe auf uns herab." [8:32]
Allah aber wollte sie nicht bestrafen, solange du unter ihnen weiltest, noch wollte Allah sie bestrafen, während sie um Vergebung baten. [8:33]
Aber, warum sollte Allah sie nicht bestrafen, wenn sie (die Gläubigen) von (dem Besuch) der heiligen Moschee abhalten, wo sie doch nicht deren Beschützer sind? Ihre Beschützer sind nur die Gottesfürchtigen, jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht. [8:34]
Und ihr Gebet vor dem Haus (Ka'ba) ist nichts anderes als Pfeifen und Händeklatschen. "Kostet denn die Strafe dafür, daß ihr ungläubig waret." [8:35]
Die Ungläubigen geben wahrlich ihr Vermögen (dafür) aus, um von Allahs Weg abzuhalten. Sie werden es ausgeben; dann aber werden sie darüber jammern, und dann werden sie besiegt werden. Und die Ungläubigen werden in Dschahannam versammelt werden , [8:36]
auf daß Allah die Bösen von den Guten scheide, und die Bösen einen zum anderen und sie alle zusammen auf einen Haufen versammele (und) sie dann in Dschahannam werfe. Diese sind wahrlich die Verlierer. [8:37]
Sprich zu denen, die ungläubig sind, daß ihnen das Vergangene verziehen wird, wenn sie (von ihrem Unglauben) absehen; kehren sie aber (zum Unglauben) zurück, dann wahrlich, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen. [8:38]
Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun. [8:39]
Und wenn sie (euch) den Rücken kehren, dann wisset, daß Allah euer Beschützer ist; welch bester Beschützer und welch bester Helfer ist Er! [8:40]
Und wisset, was immer ihr erbeuten möget, ein Fünftel davon gehört Allah und dem Gesandten und der Verwandtschaft und den Waisen und den Bedürftigen und dem Sohn des Weges, wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir zu Unserem Diener niedersandten am Tage der Unterscheidung, dem Tage, an dem die beiden Heere zusammentrafen; und Allah hat Macht über alle Dinge. [8:41]
(Damals,) als ihr auf dieser Seite (des Tales) waret und sie auf jener Seite und die Karawane tiefer war als ihr. Und hättet ihr etwas verabreden wollen, wäret ihr uneins über den Zeitpunkt gewesen. Doch (das Treffen wurde herbeigeführt), damit Allah die Sache herbeiführte, die geschehen sollte; und damit diejenigen, die (dabei) umkamen, auf Grund eines klaren Beweises umkämen, und diejenigen, die am Leben blieben, auf Grund eines klaren Beweises am Leben bleiben würden. Wahrlich, Allah ist Allhörend, Allwissend. [8:42]
(Damals) als Allah sie dir in deinem Traum in geringer Anzahl zeigte; und hätte Er sie dir in großer Anzahl gezeigt, wäret ihr sicherlich Versager und über die Sache uneins gewesen; Allah aber bewahrte (euch davor); wahrlich, Er kennt wohl, was in den Herzen ist. [8:43]
Zur Zeit eures Treffens geschah es, daß Er sie in euren Augen als zahlenmäßig gering erscheinen ließ und euch in ihren Augen als zahlenmäßig gering erscheinen ließ, auf daß Allah die Sache herbeiführte, die geschehen sollte. Und zu Allah werden alle Angelegenheiten zurückgebracht. [8:44]
O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auf eine Schar stoßt, so bleibt fest und denkt eifrig an Allah, auf daß ihr erfolgreich sein möget. [8:45]
Und gehorcht Allah und Seinem Gesandten und hadert nicht miteinander, damit ihr nicht versaget und euch die Kampfkraft nicht verläßt. Seid geduldig; wahrlich, Allah ist mit den Geduldigen. [8:46]
Und seid nicht wie jene, die prahlerisch und, um von den Leuten gesehen zu werden, aus ihren Wohnstätten auszogen, und die von Allahs Weg abhalten. Und Allah umfaßt das, was sie tun. [8:47]
Und da ließ Satan ihnen ihre Werke als wohlgefällig erscheinen und sagte: "Keiner unter den Menschen soll heute etwas gegen euch ausrichten können, und ich bin eure Stütze." Als jedoch die beiden Heerscharen einander ansichtig wurden, da wandte er sich auf seinen Fersen um und sagte: "Ich habe nichts mit euch zu schaffen; ich sehe, was ihr nicht seht. Ich fürchte Allah; und Allah ist streng im Strafen." [8:48]
Da sagten die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit war: "Ihr Glaube hat diese da hochmütig gemacht." Wer aber auf Allah vertraut - siehe, Allah ist Erhaben, Allweise. [8:49]
Könntest du nur sehen, wie die Engel die Seelen der Ungläubigen hinwegnehmen, während sie ihnen Gesicht und Rücken schlagen und (sprechen): "Kostet die Strafe des Verbrennens! [8:50]
Dies (geschieht) um dessentwillen, was eure Hände (euch) vorausgeschickt haben; und (wisset), daß Allah niemals ungerecht gegen die Diener ist." [8:51]
(Es wird ihnen) wie den Leuten Pharaos und denen (ergehen), die vor ihnen waren: Sie glaubten nicht an die Zeichen Allahs; darum bestrafte Allah sie für ihre Sünden. Wahrlich, Allah ist Allmächtig und streng im Strafen. [8:52]
Dies (ist so), weil Allah niemals eine Gnade ändern würde, die Er einem Volk gewährt hat, es sei denn, daß es seine eigene Einstellung änderte, und weil Allah Allhörend, Allwissend ist. [8:53]
(Es wird ihnen) wie den Leuten Pharaos und denen (ergehen), die vor ihnen waren: Sie hielten die Zeichen ihres Herrn für eine Lüge, darum ließen Wir sie zugrunde gehen um ihrer Sünden willen, und Wir ertränkten die Leute Pharaos; sie alle waren Frevler. [8:54]
Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden ; [8:55]
es sind jene, mit denen du einen Bund geschlossen hast; dann brechen sie jedesmal ihren Bund, und sie fürchten (Allah) nicht. [8:56]
Darum, wenn du sie im Kriege anpackst, verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen sind, auf daß sie ermahnt seien. [8:57]
Und wenn du von einem Volk Verrat fürchtest, so verwirf (den) gegenseitigen (Vertrag). Wahrlich, Allah liebt nicht die Verräter. [8:58]
Laß die Ungläubigen nicht meinen, sie hätten (Uns) übertroffen. Wahrlich, sie können nicht siegen. [8:59]
Und rüstet gegen sie auf, soviel ihr an Streitmacht und Schlachtrossen aufbieten könnt, damit ihr Allahs Feind und euren Feind - und andere außer ihnen, die ihr nicht kennt - abschreckt; Allah kennt sie (alle). Und was ihr auch für Allahs Sache aufwendet, es wird euch voll zurückgezahlt werden, und es soll euch kein Unrecht geschehen. [8:60]
Und wenn sie jedoch zum Frieden geneigt sind, so sei auch du ihm geneigt und vertraue auf Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allwissende. [8:61]
Wenn sie dich aber hintergehen wollen, dann laß es dir an Allah genügen. Er hat dich mit Seiner Hilfe und mit den Gläubigen gestärkt. [8:62]
Und Er hat zwischen ihren Herzen Freundschaft gestiftet. Hättest du auch alles aufgewandt, was auf Erden ist, du hättest doch nicht Freundschaft in ihre Herzen zu legen vermocht, Allah aber hat Freundschaft in sie gelegt. Wahrlich, Er ist Erhaben, Allweise. [8:63]
O Prophet, Allah soll dir vollauf genügen und denen, die dir folgen unter den Gläubigen. [8:64]
O Prophet, feuere die Gläubigen zum Kampf an. Sind auch nur zwanzig unter euch, die Geduld haben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und sind einhundert unter euch, so werden sie eintausend von denen überwältigen, die ungläubig sind, weil das ein Volk ist, das nicht begreift. [8:65]
Jetzt aber hat Allah euch eure Bürde erleichtert; denn Er weiß, daß ihr schwach seid. Wenn also unter euch einhundert sind, die Geduld haben, so sollen sie zweihundert überwältigen; und wenn eintausend unter euch sind, so sollen sie zweitausend mit der Erlaubnis Allahs überwältigen. Und Allah ist mit den Geduldigen. [8:66]
Einem Propheten geziemt es nicht, Gefangene zu (be-)halten, sofern er nicht heftig auf dieser Erde gekämpft hat. Ihr wollt die Güter dieser Welt, Allah aber will (für euch) das Jenseits. Und Allah ist Erhaben, Allweise. [8:67]
Wäre nicht schon eine Bestimmung von Allah dagewesen, so hätte euch gewiß eine schwere Strafe getroffen um dessentwillen, was ihr (euch) genommen hattet. [8:68]
So esset von dem, was ihr erbeutet habt, soweit es erlaubt und gut ist, und fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [8:69]
O Prophet, sprich zu den (Kriegs-) Gefangenen, die in euren Händen sind: "Erkennt Allah Gutes in euren Herzen, dann wird Er euch (etwas) Besseres geben als das, was euch genommen wurde, und wird euch vergeben. Denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig." [8:70]
Wenn sie aber Verrat an dir üben wollen, so haben sie schon zuvor an Allah Verrat geübt. Er aber gab (dir) Macht über sie; und Allah ist Allwissend, Allweise. [8:71]
Wahrlich, diejenigen, die geglaubt haben und ausgewandert sind und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache gekämpft haben, und jene, die (ihnen) Herberge und Hilfe gaben - diese sind einander Freund. Für den Schutz derjenigen aber, die glaubten, jedoch nicht ausgewandert sind, seid ihr keineswegs verantwortlich, sofern sie (nicht doch noch) auswandern. Suchen sie aber eure Hilfe für den Glauben, dann ist das Helfen eure Pflicht, (es sei denn, sie bitten euch) gegen ein Volk (um Hilfe), zwischen dem und euch ein Bündnis besteht. Und Allah sieht euer Tun. [8:72]
Und die Ungläubigen - (auch) sie sind einander Beschützer. Wenn ihr das nicht tut, wird Verwirrung im Lande und gewaltiges Unheil entstehen. [8:73]
Und diejenigen, die geglaubt haben und ausgewandert sind und für Allahs Sache gekämpft haben, und jene, die (ihnen) Herberge und Hilfe gaben - diese sind in der Tat wahre Gläubige. Ihnen wird Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung zuteil sein. [8:74]
Und die, welche hernach glauben und auswandern und (für Allahs Sache) an eurer Seite kämpfen werden - sie gehören zu euch; und (unter) Blutsverwandten stehen sich im Buche Allahs die einen näher als die anderen. Wahrlich, Allah weiß wohl alle Dinge. [8:75]


سèرة انأولان - سèرة 8

بسه انن انرحهو انرحêه

  1. êîسٍأîنèوîمî ظîوً انأîولîانً âنً انأîولîان نًنًٌ èîانرٌîسèنً لîاتٌîâèاٍ اننٌî èîأîصٍنًحèاٍ ذîاتî بًêٍوًمهٍ èîأî×ًêظèاٍ اننٌî èîرîسèنî إًو موته هٌؤٍهًوًêوî

  2. إًوٌîهîا انٍهؤٍهًوèوî انٌîذًêوî إًذîا ذمًرî اننٌ èîجًنîتٍ âنèبهٍ èîإًذîا تنًêîتٍ ظîنîêًٍهٍ آêîات زîادîتٍهٍ إًêهîاوا èîظîنîé رîبًًٌهٍ êîتîèîمٌîنèوî

  3. انٌîذًêوî êâًêهèوî انصٌîناîةî èîهًهٌîا رîزîâٍوîاهٍ êولًâèوî

  4. أèٍنîàئًمî ه انٍهؤٍهًوèوî حîâٌا نٌîهٍ دîرîجîاتى ظًودî رîبًًٌهٍ èîهîعٍلًرîةى èîرًزٍâى مîرًêهى

  5. مîهîا أîخٍرîجîمî رîبٌمî هًو بîêٍتًمî بًانٍحîâًٌ èîإًوٌî لîرًêâا هًٌوî انٍهؤٍهًوًêوî نîمîارًèوî

  6. êجîادًنèوîمî لًê انٍحîâًٌ بîظٍدîهîا تîبîêٌîوî مîأîوٌîهîا êسîاâèوî إًنîé انٍهîèٍتً èîهٍ êîوطرèوî

  7. èîإًذٍ êîظًدمه اننٌ إًحٍدîé ان×ٌîائًلîتًêٍوً أîوٌîîا نîمهٍ èîتîèîدٌèوî أîوٌî عîêٍرî ذîاتً انشٌîèٍمîةً تîمèو نîمهٍ èîêرًêد اننٌ أîو êحًâٌî انحîâٌî بًمîنًهîاتًً èîêîâٍ×îظî دîابًرî انٍمîالًرًêوî

  8. نًêحًâٌî انٍحîâٌî èîêبٍ×ًنî انٍبîا×ًنî èîنîèٍ مîرًî انٍهجٍرًهèوî

  9. إًذٍ تîسٍتîعًêثèوî رîبٌîمهٍ لîاسٍتîجîابî نîمهٍ أîوًٌê ههًدٌمه بًأîنٍلي هًٌوî انٍهîنآئًمîةً هرٍدًلًêوî

  10. èîهîا جîظîنî اننٌ إًناٌî بشٍرîé èîنًتî×ٍهîئًوٌî بًً âنèبمهٍ èîهîا انوٌîصٍر إًناٌî هًوٍ ظًودً اننًٌ إًوٌî اننٌî ظîزًêزى حîمًêهى

  11. إًذٍ êعîشًٌêمه انوٌظîاسî أîهîوîة هًٌوٍ èîêوîزًٌن ظîنîêٍمه هًٌو انسٌîهîاء هîاء نًٌê×îًٌرîمه بًً èîêذًٍبî ظîومهٍ رًجٍزî انشٌîêٍ×îاوً èîنًêîرٍبً×î ظîنîé âنèبًمهٍ èîêثîبًٌتî بًً انأîâٍدîاهî

  12. إًذٍ êèحًê رîبٌمî إًنîé انٍهîنآئًمîةً أîوًٌê هîظîمهٍ لîثîبًٌتèاٍ انٌîذًêوî آهîوèاٍ سîأنٍâًê لًê âنèبً انٌîذًêوî مîلîرèاٍ انرٌîظٍبî لîاضٍرًبèاٍ لîèٍâî انأîظٍوîاâً èîاضٍرًبèاٍ هًوٍهٍ منٌî بîوîاوي

  13. ذîنًمî بًأîوٌîهٍ شîآâٌèاٍ اننٌî èîرîسèنî èîهîو êشîاâًâً اننٌî èîرîسèنî لîإًوٌî اننٌî شîدًêد انٍظًâîابً

  14. ذîنًمهٍ لîذèâè èîأîوٌî نًنٍمîالًرًêوî ظîذîابî انوٌîارً

  15. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ إًذîا نîâًêته انٌîذًêوî مîلîرèاٍ زîحٍلا لîناî تèîنٌèه انأîدٍبîارî

  16. èîهîو êèîنًًٌهٍ êîèٍهîئًذي دبرî إًناٌî هتîحîرًٌلا نًٌâًتîاني أîèٍ هتîحîêًٌزا إًنîé لًئîةي لîâîدٍ بîاء بًعîضîبي هًٌوî اننًٌ èîهîأٍèîا جîîوٌîه èîبًئٍسî انٍهîصًêر

  17. لîنîهٍ تîâٍتنèهٍ èîنîàمًوٌî اننٌî âîتîنîهٍ èîهîا رîهîêٍتî إًذٍ رîهîêٍتî èîنîàمًوٌî اننٌî رîهîé èîنًêبٍنًêî انٍهؤٍهًوًêوî هًوٍ بîناء حîسîوا إًوٌî اننٌî سîهًêظى ظîنًêهى

  18. ذîنًمهٍ èîأîوٌî اننٌî هèًو مîêٍدً انٍمîالًرًêوî

  19. إًو تîسٍتîلٍتًحèاٍ لîâîدٍ جîاءمه انٍلîتٍح èîإًو تîوتîèاٍ لîèî خîêٍرى نٌîمهٍ èîإًو تîظèدèاٍ وîظدٍ èîنîو تعٍوًêî ظîومهٍ لًئîتمهٍ شîêٍئا èîنîèٍ مîثرîتٍ èîأîوٌî اننٌî هîظî انٍهؤٍهًوًêوî

  20. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ أî×ًêظèاٍ اننٌî èîرîسèنî èîناî تîèîنٌîèٍا ظîوٍ èîأîوتهٍ تîسٍهîظèوî

  21. èîناî تîمèوèاٍ مîانٌîذًêوî âîانèا سîهًظٍوîا èîهٍ ناî êîسٍهîظèوî

  22. إًوٌî شîرٌî اندٌîèîابٌî ظًودî اننًٌ انصٌهٌ انٍبمٍه انٌîذًêوî ناî êîظٍâًنèوî

  23. èîنîèٍ ظîنًهî اننٌ لًêًهٍ خîêٍرا نٌîأسٍهîظîهٍ èîنîèٍ أîسٍهîظîهٍ نîتîèîنٌîèاٍ èٌîه هٌظٍرًضèوî

  24. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ اسٍتîجًêبèاٍ نًنًٌ èîنًنرٌîسèنً إًذîا دîظîامه نًهîا êحٍêًêمهٍ èîاظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî êîحèن بîêٍوî انٍهîرٍءً èîâîنٍبًً èîأîوٌî إًنîêًٍ تحٍشîرèوî

  25. èîاتٌîâèاٍ لًتٍوîة ناٌî تصًêبîوٌî انٌîذًêوî طîنîهèاٍ هًومهٍ خîآصٌîة èîاظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî شîدًêد انٍظًâîابً

  26. èîاذٍمرèاٍ إًذٍ أîوتهٍ âîنًêنى هٌسٍتîضٍظîلèوî لًê انأîرٍضً تîخîالèوî أîو êîتîخî×ٌîلîمه انوٌîاس لîآèîامهٍ èîأîêٌîدîمه بًوîصٍرًً èîرîزîâîمه هًٌوî ان×ٌîêًٌبîاتً نîظîنٌîمهٍ تîشٍمرèوî

  27. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ ناî تîخèوèاٍ اننٌî èîانرٌîسèنî èîتîخèوèاٍ أîهîاوîاتًمهٍ èîأîوتهٍ تîظٍنîهèوî

  28. èîاظٍنîهèاٍ أîوٌîهîا أîهٍèîانمهٍ èîأîèٍناîدمهٍ لًتٍوîةى èîأîوٌî اننٌî ظًودî أîجٍرى ظîطًêهى

  29. êًا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ إîو تîتٌîâèاٍ اننٌî êîجٍظîن نٌîمهٍ لرٍâîاوا èîêمîلًٌرٍ ظîومهٍ سîêًٌئîاتًمهٍ èîêîعٍلًرٍ نîمهٍ èîاننٌ ذè انٍلîضٍنً انٍظîطًêهً

  30. èîإًذٍ êîهٍمر بًمî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ نًêثٍبًتèمî أîèٍ êîâٍتنèمî أîèٍ êخٍرًجèمî èîêîهٍمرèوî èîêîهٍمر اننٌ èîاننٌ خîêٍر انٍهîامًرًêوî

  31. èîإًذîا تتٍنîé ظîنîêًٍهٍ آêîاتوîا âîانèاٍ âîدٍ سîهًظٍوîا نîèٍ وîشîاء نîâنٍوîا هًثٍنî îàذîا إًوٍ îàذîا إًناٌî أîسîا×ًêر انأèٌîنًêوî

  32. èîإًذٍ âîانèاٍ اننٌîهٌî إًو مîاوî îàذîا èî انٍحîâٌî هًوٍ ظًودًمî لîأîهٍ×ًرٍ ظîنîêٍوîا حًجîارîة هًٌوî انسٌîهîاء أîèً ائٍتًوîا بًظîذîابي أîنًêهي

  33. èîهîا مîاوî اننٌ نًêظîذًٌبîهٍ èîأîوتî لًêًهٍ èîهîا مîاوî اننٌ هظîذًٌبîهٍ èîهٍ êîسٍتîعٍلًرèوî

  34. èîهîا نîهٍ أîناٌî êظîذًٌبîه اننٌ èîهٍ êîصدٌèوî ظîوً انٍهîسٍجًدً انٍحîرîاهً èîهîا مîاوèاٍ أîèٍنًêîاء إًوٍ أîèٍنًêîآؤ إًناٌî انٍهتٌîâèوî èîنîàمًوٌî أîمٍثîرîهٍ ناî êîظٍنîهèوî

  35. èîهîا مîاوî صîناîتهٍ ظًودî انٍبîêٍتً إًناٌî همîاء èîتîصٍدًêîة لîذèâèاٍ انٍظîذîابî بًهîا موتهٍ تîمٍلرèوî

  36. إًوٌî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ êولًâèوî أîهٍèîانîهٍ نًêîصدٌèاٍ ظîو سîبًêنً اننًٌ لîسîêولًâèوîîا ثهٌî تîمèو ظîنîêًٍهٍ حîسٍرîة ثهٌî êعٍنîبèوî èîانٌîذًêوî مîلîرèاٍ إًنîé جîîوٌîهî êحٍشîرèوî

  37. نًêîهًêزî اننٌ انٍخîبًêثî هًوî ان×ٌîêًٌبً èîêîجٍظîنî انٍخîبًêثî بîظٍضî ظîنîéî بîظٍضي لîêîرٍمهî جîهًêظا لîêîجٍظîنî لًê جîîوٌîهî أèٍنîàئًمî ه انٍخîاسًرèوî

  38. âن نًنٌîذًêوî مîلîرèاٍ إًو êîوتîèاٍ êعîلîرٍ نîه هٌîا âîدٍ سîنîلî èîإًوٍ êîظèدèاٍ لîâîدٍ هîضîتٍ سوٌîة انأîèٌîنًêوً

  39. èîâîاتًنèهٍ حîتٌîé ناî تîمèوî لًتٍوîةى èîêîمèوî اندًٌêو منٌ نًنٌ لîإًوً اوتîîèٍاٍ لîإًوٌî اننٌî بًهîا êîظٍهîنèوî بîصًêرى

  40. èîإًو تîèîنٌîèٍاٍ لîاظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî هîèٍناîمهٍ وًظٍهî انٍهîèٍنîé èîوًظٍهî انوٌîصًêر

  41. èîاظٍنîهèاٍ أîوٌîهîا عîوًهٍته هًٌو شîêٍءي لîأîوٌî نًنًٌ خهسî èîنًنرٌîسèنً èîنًذًê انٍâرٍبîé èîانٍêîتîاهîé èîانٍهîسîامًêوً èîابٍوً انسٌîبًêنً إًو موتهٍ آهîوتهٍ بًاننًٌ èîهîا أîوزîنٍوîا ظîنîé ظîبٍدًوîا êîèٍهî انٍلرٍâîاوً êîèٍهî انٍتîâîé انٍجîهٍظîاوً èîاننٌ ظîنîé منًٌ شîêٍءي âîدًêرى

  42. إًذٍ أîوته بًانٍظدٍèîةً اندٌوٍêîا èîه بًانٍظدٍèîةً انٍâصٍèîé èîانرٌîمٍب أîسٍلîنî هًومهٍ èîنîèٍ تîèîاظîدتٌîهٍ ناîخٍتîنîلٍتهٍ لًê انٍهًêظîادً èîنîàمًو نًٌêîâٍضًêî اننٌ أîهٍرا مîاوî هîلٍظèنا نًٌêîٍنًمî هîوٍ îنîمî ظîو بîêًٌوîةي èîêîحٍêîé هîوٍ حîêٌî ظîو بîêًٌوîةي èîإًوٌî اننٌî نîسîهًêظى ظîنًêهى

  43. إًذٍ êرًêمîه اننٌ لًê هîوîاهًمî âîنًêنا èîنîèٍ أîرîامîهٍ مîثًêرا نٌîلîشًنٍتهٍ èîنîتîوîازîظٍتهٍ لًê انأîهٍرً èîنîàمًوٌî اننٌî سîنٌîهî إًوٌî ظîنًêهى بًذîاتً انصٌدèرً

  44. èîإًذٍ êرًêمهèهٍ إًذً انٍتîâîêٍتهٍ لًê أîظٍêوًمهٍ âîنًêنا èîêâîنًٌنمهٍ لًê أîظٍêوًًهٍ نًêîâٍضًêî اننٌ أîهٍرا مîاوî هîلٍظèنا èîإًنîé اننًٌ ترٍجîظ انأهèر

  45. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ إًذîا نîâًêتهٍ لًئîة لîاثٍبتèاٍ èîاذٍمرèاٍ اننٌî مîثًêرا نٌîظîنٌîمهٍ تلٍنîحèوî

  46. èîأî×ًêظèاٍ اننٌî èîرîسèنî èîناî تîوîازîظèاٍ لîتîلٍشîنèاٍ èîتîذٍîبî رًêحمهٍ èîاصٍبًرèاٍ إًوٌî اننٌî هîظî انصٌîابًرًêوî

  47. èîناî تîمèوèاٍ مîانٌîذًêوî خîرîجèاٍ هًو دًêîارًًه بî×îرا èîرًئîاء انوٌîاسً èîêîصدٌèوî ظîو سîبًêنً اننًٌ èîاننٌ بًهîا êîظٍهîنèوî هحًê×ى

  48. èîإًذٍ زîêٌîوî نîه انشٌîêٍ×îاو أîظٍهîانîهٍ èîâîانî ناî عîانًبî نîمه انٍêîèٍهî هًوî انوٌîاسً èîإًوًٌê جîارى نٌîمهٍ لîنîهٌîا تîرîاءتً انٍلًئîتîاوً وîمîصî ظîنîé ظîâًبîêًٍ èîâîانî إًوًٌê بîرًêءى هًٌومهٍ إًوًٌê أîرîé هîا ناî تîرîèٍوî إًوًٌêî أîخîال اننٌî èîاننٌ شîدًêد انٍظًâîابً

  49. إًذٍ êîâèن انٍهوîالًâèوî èîانٌîذًêوî لًê âنèبًًه هٌîرîضى عîرٌî îàؤناء دًêوهٍ èîهîو êîتîèîمٌîنٍ ظîنîé اننًٌ لîإًوٌî اننٌî ظîزًêزى حîمًêهى

  50. èîنîèٍ تîرîé إًذٍ êîتîèîلٌîé انٌîذًêوî مîلîرèاٍ انٍهîنآئًمîة êîضٍرًبèوî èجèîهٍ èîأîدٍبîارîهٍ èîذèâèاٍ ظîذîابî انٍحîرًêâً

  51. ذîنًمî بًهîا âîدٌîهîتٍ أîêٍدًêمهٍ èîأîوٌî اننٌî نîêٍسî بًطîناٌîهي نًٌنٍظîبًêدً

  52. مîدîأٍبً آنً لًرٍظîèٍوî èîانٌîذًêوî هًو âîبٍنًًهٍ مîلîرèاٍ بًآêîاتً اننًٌ لîأîخîذîه اننٌ بًذوèبًًهٍ إًوٌî اننٌî âîèًêٌى شîدًêد انٍظًâîابً

  53. ذîنًمî بًأîوٌî اننٌî نîهٍ êîم هعîêًٌرا وًٌظٍهîة أîوٍظîهîîا ظîنîé âîèٍهي حîتٌîé êعîêًٌرèاٍ هîا بًأîولسًًهٍ èîأîوٌî اننٌî سîهًêظى ظîنًêهى

  54. مîدîأٍبً آنً لًرٍظîèٍوî èîانٌîذًêوî هًو âîبٍنًًهٍ مîذٌîبèاٍ بآêîاتً رîبًًٌهٍ لîأîٍنîمٍوîاه بًذوèبًًهٍ èîأîعٍرîâٍوîا آنî لًرٍظîèوî èîمنٌى مîاوèاٍ طîانًهًêوî

  55. إًوٌî شîرٌî اندٌîèîابًٌ ظًودî اننًٌ انٌîذًêوî مîلîرèاٍ لîهٍ ناî êؤٍهًوèوî

  56. انٌîذًêوî ظîاîدتٌî هًوٍهٍ ثهٌî êîوâضèوî ظîٍدîهٍ لًê منًٌ هîرٌîةي èîهٍ ناî êîتٌîâèوî

  57. لîإًهٌîا تîثٍâîلîوٌîهٍ لًê انٍحîرٍبً لîشîرًٌدٍ بًًه هٌîوٍ خîنٍلîهٍ نîظîنٌîهٍ êîذٌîمٌîرèوî

  58. èîإًهٌîا تîخîالîوٌî هًو âîèٍهي خًêîاوîة لîاوبًذٍ إًنîêًٍهٍ ظîنîé سîèîاء إًوٌî اننٌî ناî êحًبٌ انخîائًوًêوî

  59. èîناî êîحٍسîبîوٌî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ سîبîâèاٍ إًوٌîهٍ ناî êظٍجًزèوî

  60. èîأîظًدٌèاٍ نîه هٌîا اسٍتî×îظٍته هًٌو âèٌîةي èîهًو رًٌبîا×ً انٍخîêٍنً ترًٍبèوî بًً ظîدٍèٌî اننًٌ èîظîدèٌîمهٍ èîآخîرًêوî هًو دèوًًهٍ ناî تîظٍنîهèوîه اننٌ êîظٍنîههٍ èîهîا تولًâèاٍ هًو شîêٍءي لًê سîبًêنً اننًٌ êèîلٌî إًنîêٍمهٍ èîأîوتهٍ ناî تطٍنîهèوî

  61. èîإًو جîوîحèاٍ نًنسٌîنٍهً لîاجٍوîحٍ نîîا èîتîèîمٌîنٍ ظîنîé اننًٌ إًوٌî èî انسٌîهًêظ انٍظîنًêه

  62. èîإًو êرًêدèاٍ أîو êîخٍدîظèمî لîإًوٌî حîسٍبîمî اننٌ èî انٌîذًêî أîêٌîدîمî بًوîصٍرًً èîبًانٍهؤٍهًوًêوî

  63. èîأîنٌîلî بîêٍوî âنèبًًهٍ نîèٍ أîولîâٍتî هîا لًê انأîرٍضً جîهًêظا هٌîا أîنٌîلîتٍ بîêٍوî âنèبًًهٍ èîنîàمًوٌî اننٌî أîنٌîلî بîêٍوîهٍ إًوٌî ظîزًêزى حîمًêهى

  64. êîا أîêٌîا انوٌîبًêٌ حîسٍبمî اننٌ èîهîوً اتٌîبîظîمî هًوî انٍهؤٍهًوًêوî

  65. êîا أîêٌîا انوٌîبًêٌ حîرًٌضً انٍهؤٍهًوًêوî ظîنîé انٍâًتîانً إًو êîمو هًٌومهٍ ظًشٍرèوî صîابًرèوî êîعٍنًبèاٍ هًئîتîêٍوً èîإًو êîمو هًٌومه هًٌئîةى êîعٍنًبèاٍ أîنٍلا هًٌوî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ بًأîوٌîهٍ âîèٍهى ناٌî êîلٍâîèوî

  66. انآوî خîلٌîلî اننٌ ظîومهٍ èîظîنًهî أîوٌî لًêمهٍ ضîظٍلا لîإًو êîمو هًٌومه هًٌئîةى صîابًرîةى êîعٍنًبèاٍ هًئîتîêٍوً èîإًو êîمو هًٌومهٍ أîنٍلى êîعٍنًبèاٍ أîنٍلîêٍوً بًإًذٍوً اننًٌ èîاننٌ هîظî انصٌîابًرًêوî

  67. هîا مîاوî نًوîبًêٌي أîو êîمèوî نî أîسٍرîé حîتٌîé êثٍخًوî لًê انأîرٍضً ترًêدèوî ظîرîضî اندٌوٍêîا èîاننٌ êرًêد انآخًرîةî èîاننٌ ظîزًêزى حîمًêهى

  68. نٌîèٍناî مًتîابى هًٌوî اننًٌ سîبîâî نîهîسٌîمهٍ لًêهîا أîخîذٍتهٍ ظîذîابى ظîطًêهى

  69. لîمنèاٍ هًهٌîا عîوًهٍتهٍ حîناîنا ×îêًٌبا èîاتٌîâèاٍ اننٌî إًوٌî اننٌî عîلèرى رٌîحًêهى

  70. êîا أîêٌîا انوٌîبًêٌ âن نًٌهîو لًê أîêٍدًêمه هًٌوî انأîسٍرîé إًو êîظٍنîهً اننٌ لًê âنèبًمهٍ خîêٍرا êؤٍتًمهٍ خîêٍرا هًٌهٌîا أخًذî هًومهٍ èîêîعٍلًرٍ نîمهٍ èîاننٌ عîلèرى رٌîحًêهى

  71. èîإًو êرًêدèاٍ خًêîاوîتîمî لîâîدٍ خîاوèاٍ اننٌî هًو âîبٍن لîأîهٍمîوî هًوٍهٍ èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  72. إًوٌî انٌîذًêوî آهîوèاٍ èîîاجîرèاٍ èîجîاîدèاٍ بًأîهٍèîانًًهٍ èîأîولسًًهٍ لًê سîبًêنً اننًٌ èîانٌîذًêوî آèîèاٍ èٌîوîصîرèاٍ أèٍنîàئًمî بîظٍضهٍ أîèٍنًêîاء بîظٍضي èîانٌîذًêوî آهîوèاٍ èîنîهٍ êîاجًرèاٍ هîا نîمه هًٌو èîناîêîتًًه هًٌو شîêٍءي حîتٌîé êîاجًرèاٍ èîإًوً اسٍتîوصîرèمهٍ لًê اندًٌêوً لîظîنîêٍمه انوٌîصٍر إًناٌî ظîنîé âîèٍهي بîêٍوîمهٍ èîبîêٍوîه هًٌêثîاâى èîاننٌ بًهîا تîظٍهîنèوî بîصًêرى

  73. èîانٌîذêوî مîلîرèاٍ بîظٍضهٍ أîèٍنًêîاء بîظٍضي إًناٌî تîلٍظîنè تîمو لًتٍوîةى لًê انأîرٍضً èîلîسîادى مîبًêرى

  74. èîانٌîذًêوî آهîوèاٍ èîîاجîرèاٍ èîجîاîدèاٍ لًê سîبًêنً اننًٌ èîانٌîذًêوî آèîèاٍ èٌîوîصîرèاٍ أèنîàئًمî ه انٍهؤٍهًوèوî حîâٌا نٌîه هٌîعٍلًرîةى èîرًزٍâى مîرًêهى

  75. èîانٌîذًêوî آهîوèاٍ هًو بîظٍد èîîاجîرèاٍ èîجîاîدèاٍ هîظîمهٍ لîأèٍنîàئًمî هًومهٍ èîأèٍنèاٍ انأîرٍحîاهً بîظٍضهٍ أîèٍنîé بًبîظٍضي لًê مًتîابً اننًٌ إًوٌî اننٌî بًمنًٌ شîêٍءي ظîنًêهى