Zurück zur Surenauswahlseite Weiter zu Sure 10

Sure 9

9. At-Tauba

Im Namen Allahs,
des Allerbarmers, des Barmherzigen

(Dies ist) eine Lossprechung (von jeglicher Verpflichtung) seitens Allahs und Seines Gesandten; (sie ist) an diejenigen Götzendiener (gerichtet), mit denen ihr ein Bündnis abgeschlossen habt. [9:1]
So zieht denn vier Monate lang im Lande umher und wisset, daß ihr Allahs (Plan) nicht zuschanden machen könnt und daß Allah die Ungläubigen demütigen wird. [9:2]
Und (dies ist) eine Ankündigung von Allah und Seinem Gesandten an die Menschen am Tage der großen Pilgerfahrt, daß Allah der Götzendiener ledig ist und ebenso Sein Gesandter. Bereut ihr also, so wird das besser für euch sein; kehrt ihr euch jedoch ab, so wisset, daß ihr Allahs (Plan) nicht zuschanden machen könnt. Und verheiße denen schmerzliche Strafe, die ungläubig sind. [9:3]
Davon sind diejenigen Götzendiener ausgenommen, mit denen ihr einen Vertrag eingegangen seid und die es euch an nichts haben fehlen lassen und die keine anderen gegen euch unterstützt haben. Diesen gegenüber haltet den Vertrag bis zum Ablauf der Frist ein. Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die (Ihn) fürchten. [9:4]
Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf. Wenn sie aber bereuen und das Gebet verrichten und die Zakah entrichten, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig ; [9:5]
und wenn einer der Götzendiener bei dir Schutz sucht, dann gewähre ihm Schutz, bis er Allahs Worte vernehmen kann; hierauf lasse ihn den Ort seiner Sicherheit erreichen. Dies (soll so sein), weil sie ein unwissendes Volk sind. [9:6]
Wie kann es einen Vertrag geben zwischen den Götzendienern und Allah und Seinem Gesandten - allein die ausgenommen, mit denen ihr bei der heiligen Moschee ein Bündnis eingingt -? Solange diese euch die Treue halten, haltet ihnen die Treue. Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die (Ihn) fürchten. [9:7]
Wie? Würden sie doch, wenn sie euch besiegten, weder Bindungen noch Verpflichtungen euch gegenüber einhalten! Sie würden euch mit dem Munde gefällig sein, indes ihre Herzen sich weigern würden; und die meisten von ihnen sind Frevler. [9:8]
Sie verkaufen Allahs Zeichen für einen geringen Preis und halten von Seinem Weg ab. Übel ist wahrlich, was sie tun. [9:9]
Sie achten keine Bindung und keine Verpflichtung gegenüber einem Gläubigen; und sie sind die Übertreter. [9:10]
Bereuen sie aber und verrichten sie das Gebet und entrichten sie die Zakah, so sind sie eure Brüder im Glauben. Und Wir machen die Zeichen klar für die wissenden Leute. [9:11]
Wenn sie aber nach ihrem Vertrag ihre Eide brechen und euren Glauben angreifen, dann bekämpft die Anführer des Unglaubens - sie halten ja keine Eide -, so daß sie (davon) ablassen. [9:12]
Wollt ihr nicht gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen haben und die den Gesandten zu vertreiben planten - sie waren es ja, die euch zuerst angegriffen haben -? Fürchtet ihr sie etwa? Allahs Würde geziemt es eher, daß ihr Ihn fürchtet, wenn ihr Gläubige seid. [9:13]
Bekämpft sie; so wird Allah sie durch eure Hand bestrafen und demütigen und euch gegen sie helfen und den Herzen eines gläubigen Volkes Heilung bringen ; [9:14]
und Er wird die Wut aus ihren Herzen bannen. Und Allah kehrt Sich gnädig dem zu, dem Er will. Und Allah ist Allwissend, Allweise. [9:15]
Meint ihr etwa, ihr würdet (in Ruhe) gelassen, wo Allah doch noch nicht jene von euch gezeichnet hat, die (in Seiner Sache) kämpfen und sich keinen zum Vertrauten nehmen außer Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen? Und Allah weiß recht wohl, was ihr tut. [9:16]
Den Götzendienern steht es nicht zu, die Moscheen Allahs zu erhalten, solange sie gegen sich selbst den Unglauben bezeugen. Sie sind es, deren Werke nichtig sein sollen, und sie müssen auf ewig im Feuer bleiben. [9:17]
Wahrlich, der allein vermag die Erhaltung der Moscheen Allahs vorzunehmen, der an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und das Gebet verrichtet und die Zakah entrichtet und keinen außer Allah fürchtet: diese also mögen unter denen sein, welche den rechten Weg finden. [9:18]
Wollt ihr etwa die Tränkung der Pilger und die Erhaltung der heiligen Moschee (den Werken) dessen gleichsetzen, der an Allah und an den Jüngsten Tag glaubt und auf Allahs Weg kämpft? Vor Allah sind sie nicht gleich. Und Allah weist nicht den ungerechten Leuten den Weg. [9:19]
Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein; und sie sind es, die gewinnen werden. [9:20]
Ihr Herr verheißt ihnen Seine Barmherzigkeit und Sein Wohlgefallen und Gärten, in deren ewiger Wonne sie sein werden. [9:21]
Dort werden sie auf ewig und immerdar verweilen. Wahrlich, bei Allah ist ein riesiger Lohn. [9:22]
O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht eure Väter und eure Brüder zu Beschützern, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen. Und diejenigen von euch, die sie zu Beschützern nehmen - das sind die Ungerechten. [9:23]
Sprich: "Wenn eure Väter und eure Söhne und eure Brüder und eure Frauen und eure Verwandten und das Vermögen, das ihr euch erworben habt, und der Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und die Wohnstätten, die ihr liebt, euch lieber sind als Allah und Sein Gesandter und das Kämpfen für Seine Sache, dann wartet, bis Allah mit Seiner Entscheidung kommt; und Allah weist den Ungehorsamen nicht den Weg." [9:24]
Wahrlich, Allah half euch schon an vielen Orten zum Sieg, und am Tage von Hunain, als eure große Zahl euch stolz machte - doch sie nutzte euch nichts, und die Erde wurde euch in ihrer Weite eng - da wandtet ihr euch zur Flucht. [9:25]
Dann sandte Allah Seinen Frieden auf Seinen Gesandten und auf die Gläubigen herab und sandte Heerscharen hernieder, die ihr nicht saht, und strafte jene, die ungläubig waren. Das ist der Lohn der Ungläubigen. [9:26]
Doch hernach kehrt Sich Allah gnädig dem zu, dem Er will; und Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [9:27]
O ihr, die ihr glaubt! Wahrlich, die Götzendiener sind unrein. Darum dürfen sie sich nach diesem ihrem Jahr der heiligen Moschee nicht nähern. Und falls ihr Armut befürchtet, so wird euch Allah gewiß aus Seiner Fülle reich machen, wenn Er will. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allweise. [9:28]
Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen - von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten. [9:29]
Und die Juden sagen, Esra sei Allahs Sohn, und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn. Das ist das Wort aus ihrem Mund. Sie ahmen die Rede derer nach, die vordem ungläubig waren. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie (doch) irregeleitet! [9:30]
Sie haben sich ihre Schriftgelehrten und Mönche zu Herren genommen außer Allah; und den Messias, den Sohn der Maria. Und doch war ihnen geboten worden, allein den Einzigen Gott anzubeten. Es ist kein Gott außer Ihm. Gepriesen sei Er über das, was sie (Ihm) zur Seite stellen! [9:31]
Sie wollten Allahs Licht mit ihrem Munde auslöschen; jedoch Allah will nichts anderes, als Sein Licht zu vollenden; mag es den Ungläubigen auch zuwider sein. [9:32]
Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf daß Er sie über alle (anderen) Religionen siegen lasse; mag es den Götzendienern auch zuwider sein. [9:33]
O ihr, die ihr glaubt, wahrlich, viele der Schriftgelehrten und Mönche verzehren das Gut der Menschen zu Unrecht und wenden sie von Allahs Weg ab. Und jenen, die Gold und Silber horten und es nicht für Allahs Weg verwenden - ihnen verheiße schmerzliche Strafe. [9:34]
An dem Tage, wo es (Gold und Silber) im Feuer der Dschahannam glühend gemacht wird und ihre Stirnen und ihre Seiten und ihre Rücken damit gebrandmarkt werden (, wird ihnen gesagt): "Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt; kostet nun, was ihr zu horten pflegtet." [9:35]
Wahrlich, die Zahl der Monate bei Allah beträgt zwölf Monate; (so sind sie) im Buche Allahs (festgelegt worden) seit dem Tage, da Er die Himmel und die Erde erschuf. Von diesen (Monaten) sind vier heilig. Das ist der beständige Glaube. Darum versündigt euch nicht in diesen (Monaten). Und bekämpft die Götzendiener allesamt, wie sie euch allesamt bekämpfen; und wisset, daß Allah mit denjenigen ist, die Ihn fürchten. [9:36]
Das Verschieben (eines heiligen Monats) ist nur eine Steigerung des Unglaubens. Die Ungläubigen werden dadurch irregeführt. Sie erlauben es in einem Jahr und verbieten es in einem anderen Jahr, damit sie eine Übereinstimmung in der Anzahl (der Monate) erreichen, die Allah heilig gemacht hat, und so erlauben sie das, was Allah verwehrt hat. Das Böse ihrer Taten wird ihnen schön vor Augen geführt. Doch Allah weist dem ungläubigen Volk nicht den Weg. [9:37]
O ihr, die ihr glaubt, was ist mit euch, daß ihr euch schwer zur Erde sinken lasset, wenn euch gesagt wird: "Zieht aus auf Allahs Weg"? Würdet ihr euch denn mit dem diesseitigen Leben statt mit jenem im Jenseits zufrieden geben? Doch der Genuß des irdischen Lebens ist gar gering, verglichen mit dem des Jenseits. [9:38]
Wenn ihr nicht auszieht, wird Er euch mit schmerzlicher Strafe bestrafen und wird an eurer Stelle ein anderes Volk erwählen, und ihr werdet Ihm gewiß keinen Schaden zufügen. Und Allah hat Macht über alle Dinge. [9:39]
Wenn ihr ihm nicht helft, so (wisset, daß) Allah ihm damals half, als die Ungläubigen ihn vertrieben haben -, wie sie da beide in der Höhle waren und er zu seinem Begleiter sagte: "Sei nicht traurig; denn Allah ist mit uns." Da ließ Allah Seinen Frieden auf ihn herab und stärkte ihn mit Heerscharen, die ihr nicht saht, und erniedrigte das Wort der Ungläubigen; und Allahs Wort allein ist das höchste. Und Allah ist Erhaben, Allweise. [9:40]

Zieht aus, leicht und schwer, und kämpft mit eurem Gut und mit eurem Blut für Allahs Sache! Das ist besser für euch, wenn ihr es nur wüßtet! [9:41]
Hätte es sich um einen nahen Gewinn und um eine kurze Reise gehandelt, wären sie dir gewiß gefolgt, doch die schwere Reise schien ihnen zu lang. Und doch werden sie bei Allah schwören: "Hätten wir es vermocht, wären wir sicherlich mit euch ausgezogen." Sie fügen sich selbst Schaden zu; und Allah weiß, daß sie Lügner sind. [9:42]
Allah verzeiht dir! Warum erlaubtest du ihnen (zurückzubleiben), bis die, welche die Wahrheit sagten, dir bekannt wurden und du die Lügner erkanntest? [9:43]
Diejenigen, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, nicht mit ihrem Gut und ihrem Blut kämpfen zu müssen, und Allah kennt diejenigen recht wohl, die (Ihn) fürchten. [9:44]
Nur die werden dich um Erlaubnis bitten, (dem Kampf fernzubleiben,) die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und deren Herzen voller Zweifel sind; und in ihrem Zweifel schwanken sie. [9:45]
Wären sie aber zum Ausmarsch entschlossen gewesen, hätten sie sich doch gewiß für ihn gerüstet; doch Allah wollte ihren Abmarsch nicht. So hielt Er sie zurück, und es wurde gesagt: "Sitzet (daheim) bei den Sitzenden." [9:46]
Wären sie mit euch ausgezogen, hätten sie nur eure Sorgen vermehrt und wären in eurer Mitte hin- und hergelaufen und hätten Zwietracht unter euch erregt. Und unter euch sind manche, die auf sie gehört hätten, aber Allah kennt die Frevler wohl. [9:47]
Schon vorher trachteten sie nach Verwirrung und schmiedeten Pläne gegen dich, bis die Wahrheit kam und Allahs Wille durchgesetzt wurde, obgleich es ihnen zuwider war. [9:48]
Und unter ihnen ist so mancher, der sagt: "Erlaube mir (zurückzubleiben), und stelle mich nicht auf die Probe." Hört! Ihre Probe hat sie ja schon ereilt. Und wahrlich, Dschahannam wird die Ungläubigen einschließen. [9:49]
Geschieht dir etwas Gutes, so betrübt es sie; doch wenn dich ein Unheil trifft, sagen sie: "Wir hatten uns ja schon vorher abgesichert." Und sie wenden sich voller Freude ab. [9:50]
Sprich: "Nichts kann uns treffen außer dem, was Allah uns bestimmt hat. Er ist unser Beschützer. Und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen." [9:51]
Sprich: "Ihr wartet darauf, daß uns nur eines der beiden guten Dinge ereilt, während wir, was euch betrifft, darauf warten, daß Allah euch mit einer Strafe treffen wird, die entweder von Ihm Selbst oder durch unsere Hände (über euch kommen wird). Wartet denn ab, und wir werden mit euch abwarten." [9:52]
Sprich: "Spendet willig oder unwillig, es wird doch nicht von euch angenommen. Denn wahrlich, ihr seid frevelhafte Leute." [9:53]
Ihre Spenden werden nur deshalb nicht angenommen, weil sie nicht an Allah und an Seinen Gesandten glauben und nur träge zum Gebet kommen und ihre Spenden nur widerwillig geben. [9:54]
Wundere dich weder über ihr Gut noch über ihre Kinder. Allah will sie damit nur im irdischen Leben bestrafen, und ihre Seelen sollen verscheiden, während sie (noch) ungläubig sind. [9:55]
Und sie schwören bei Allah, daß sie wahrhaftig zu euch gehören; doch sie gehören nicht zu euch, sondern sie sind ängstliche Leute. [9:56]
Könnten sie nur einen Zufluchtsort finden oder Höhlen oder ein Schlupfloch, würden sie gewiß in wilder Hast dorthin eilen. [9:57]
Unter ihnen sind jene, die dir wegen der Almosen Vorwürfe machen. Erhalten sie welche, so sind sie zufrieden; erhalten sie aber keine, siehe, dann sind sie verdrossen. [9:58]
Wären sie mit dem zufrieden gewesen, was Allah und Sein Gesandter ihnen gegeben hatten, und hätten sie nur gesagt: "Wir lassen uns an Allah genügen! Allah wird uns aus Seiner Fülle geben und ebenso Sein Gesandter. Zu Allah wollen wir uns als Bittende begeben!" [9:59]
Wahrlich, die Almosen sind nur für die Armen und Bedürftigen und für die mit der Verwaltung (der Almosen) Beauftragten und für die, deren Herzen gewonnen werden sollen, für die (Befreiung von) Sklaven und für die Schuldner, für die Sache Allahs und für den Sohn des Weges; (dies ist) eine Vorschrift von Allah. Und Allah ist Allwissend, Allweise. [9:60]
Und unter ihnen sind jene, die den Propheten kränken und sagen: "Er hört (auf alles)." Sprich: "Er hört für euch nur auf das Gute: Er glaubt an Allah und vertraut den Gläubigen und erweist denen unter euch Barmherzigkeit, die gläubig sind." Und denen, die den Gesandten Allahs kränken, wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [9:61]
Sie schwören euch bei Allah, um euch zufriedenzustellen; jedoch Allahs und Seines Gesandten Würde geziemt es mehr, Ihm zu gefallen, wenn sie gläubig sind. [9:62]
Wissen sie denn nicht, daß für den, der Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandelt, das Feuer der Dschahannam bestimmt ist? Darin wird er auf ewig bleiben; das ist die große Demütigung. [9:63]
Die Heuchler fürchten, es könnte gegen sie eine Sura herabgesandt werden, die ihnen ankündet, was in ihren Herzen ist. Sprich: "Spottet nur! Allah wird alles ans Licht bringen, wovor ihr euch fürchtet." [9:64]
Und wenn du sie fragst, so werden sie gewiß sagen: "Wir plauderten nur und scherzten." Sprich: "Galt euer Spott etwa Allah und Seinen Zeichen und Seinem Gesandten?" [9:65]
Versucht euch nicht zu entschuldigen. Ihr seid ungläubig geworden, nachdem ihr geglaubt habt. Wenn Wir einem Teil von euch vergeben, so bestrafen (Wir) den anderen Teil deshalb, weil sie Sünder waren. [9:66]
Die Heuchler und Heuchlerinnen gehören zueinander. Sie gebieten das Böse und verbieten das Gute; und ihre Hände bleiben geschlossen. Sie haben Allah vergessen, und so hat Er sie vergessen. Wahrlich, die Heuchler sind wahre Frevler. [9:67]
Allah hat den Heuchlern und Heuchlerinnen und den Ungläubigen das Feuer der Dschahannam versprochen; darin werden sie auf ewig bleiben. Das wird genug für sie sein. Und Allah hat sie verflucht, und ihnen wird eine dauernde Strafe zuteil sein , [9:68]
wie jenen, die vor euch waren. Sie waren mächtiger als ihr an Kraft und reicher an Gut und Kindern. Sie erfreuten sich ihres Loses; auch ihr habt euch eures Loses erfreut, gerade so wie jene vor euch sich ihres Loses erfreuten. Und ihr ergötztet euch an müßiger Rede, wie jene sich an müßiger Rede ergötzten. Ihre Werke sollen ihnen nichts fruchten, weder in dieser Welt noch im Jenseits. Und sie sind die Verlierer. [9:69]
Hat sie nicht die Kunde von denen erreicht, die vor ihnen waren - vom Volke Noahs, von 'Ad und Thamud und vom Volke Abrahams und den Bewohnern Madyans und der zusammengestürzten Städte? Ihre Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen. Allah also wollte ihnen kein Unrecht tun, doch sie taten sich selber Unrecht. [9:70]
Und die gläubigen Männer und die gläubigen Frauen sind einer des anderen Beschützer: Sie gebieten das Gute und verbieten das Böse und verrichten das Gebet und entrichten die Zakah und gehorchen Allah und Seinem Gesandten. Sie sind es, derer Allah Sich erbarmen wird. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allweise. [9:71]
Allah hat den gläubigen Männern und den gläubigen Frauen verheißen, immerdar in Gärten zu verweilen, die von Bächen durchflossen werden, und (Er hat ihnen) herrliche Wohnstätten in den Gärten von Eden (verheißen). Allahs Wohlgefallen aber ist noch größer. Das ist der gewaltige Gewinn. [9:72]
O Prophet, kämpfe gegen die Ungläubigen und die Heuchler. Und sei streng mit ihnen. Ihre Herberge ist Dschahannam, und schlimm ist das Ende. [9:73]
Sie schwören bei Allah, daß sie nichts gesagt hätten, doch sie führten unzweifelhaft lästerliche Rede, und sie fielen in den Unglauben zurück, nachdem sie den Islam angenommen hatten. Sie begehrten das, was sie nicht erreichen konnten. Und sie nährten nur darum Haß, weil Allah - und Sein Gesandter - sie in Seiner Huld reich gemacht hatten. Wenn sie nun bereuen, so wird es besser für sie sein; wenden sie sich jedoch (vom Glauben) ab, so wird Allah sie in dieser Welt und im Jenseits mit schmerzlicher Strafe bestrafen, und sie haben auf Erden weder Freund noch Helfer. [9:74]
Und unter ihnen sind so manche, die Allah versprachen: "Wenn Er uns aus Seiner Fülle gibt, dann wollen wir bestimmt Almosen geben und rechtschaffen sein." [9:75]
Doch als Er ihnen dann aus Seiner Fülle gab, geizten sie damit und wandten sich in Abneigung ab. [9:76]
Zur Vergeltung pflanzte Er Heuchelei in ihre Herzen. (Sie währt) bis zu dem Tage, an dem sie Ihm begegnen werden, weil sie Allah nicht gehalten haben, was sie Ihm versprochen hatten, und weil sie gelogen hatten. [9:77]
Wußten sie denn nicht, daß Allah ihre Geheimnisse und ihre vertraulichen Beratungen kennt, und daß Allah der Kenner des Verborgenen ist? [9:78]
Diejenigen, die da jene Gläubigen schelten, die freiwillig Almosen geben, wie auch jene, die nichts (zu geben) finden als ihre eigene Leistung, und sie deswegen verhöhnen, denen wird Allah ihren Hohn vergelten, und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. [9:79]
Ob du für sie um Verzeihung bittest oder nicht um Verzeihung für sie bittest, oder ob du siebzigmal für sie um Verzeihung bittest, Allah wird ihnen niemals verzeihen. Deshalb, weil sie nicht an Allah und Seinen Gesandten glaubten. Und Allah weist den frevelhaften Leuten nicht den Weg. [9:80]
Jene, die zurückgelassen worden waren, freuten sich ihres Daheimbleibens hinter dem (Rücken des) Gesandten Allahs und waren nicht geneigt, mit ihrem Gut und mit ihrem Blut für Allahs Sache zu kämpfen. Sie sagten: "Zieht doch nicht in der Hitze aus." Sprich: "Das Feuer der Dschahannam ist von stärkerer Hitze." Wenn sie doch nur begreifen könnten! [9:81]
Sie sollten wenig lachen und viel weinen über das, was sie sich erworben haben. [9:82]
Und wenn Allah dich zu einer Gruppe von ihnen heimkehren läßt und sie dich um Erlaubnis bitten, auszuziehen, dann sprich: "Nie sollt ihr mit mir ausziehen und nie einen Feind an meiner Seite bekämpfen. Es gefiel euch, das erste Mal daheim sitzen zu bleiben, so sitzet nun (wieder) bei denen, die zurückbleiben." [9:83]
Und bete nie für einen von ihnen, der stirbt, noch stehe an seinem Grabe; (denn) sie glaubten nicht an Allah und an Seinen Gesandten, und sie starben als Frevler. [9:84]
Wundere dich weder über ihr Gut noch über ihre Kinder. Allah will sie damit nur in dieser Welt bestrafen, und ihre Seelen sollen verscheiden, während sie noch ungläubig sind. [9:85]
Und wenn eine Sura herabgesandt wird (des Inhalts): "Glaubt an Allah und kämpft an der Seite Seines Gesandten", dann bitten dich die Reichen unter ihnen um Erlaubnis und sagen: "Laß uns bei denen sein, die daheim bleiben." [9:86]
Sie sind damit zufrieden, bei den Zurückbleibenden zu sein, und ihre Herzen sind versiegelt, so daß sie nichts begreifen. [9:87]
Jedoch der Gesandte und die Gläubigen mit ihm, die mit ihrem Gut und mit ihrem Blut kämpfen, sind es, denen Gutes zuteil werden soll; und sie sind es, die Erfolg haben werden. [9:88]
Allah hat Gärten für sie bereitet, durch welche Bäche fließen; darin sollen sie auf ewig verweilen. Das ist die große Glückseligkeit. [9:89]
Und es kamen solche Wüstenaraber, die Ausreden gebrauchten, um (vom Kampf) ausgenommen zu werden; und jene blieben (daheim), die falsch gegen Allah und Seinen Gesandten waren. Wahrlich, getroffen von einer schmerzlichen Strafe werden jene unter ihnen sein, die ungläubig sind. [9:90]
Kein Tadel trifft die Schwachen und die Kranken und diejenigen, die nichts zum Ausgeben finden, wenn sie nur gegen Allah und Seinen Gesandten aufrichtig sind. Kein Vorwurf trifft jene, die Gutes tun - und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. [9:91]
Noch (trifft) jene (ein Tadel), die zu dir kamen, damit du ihnen die Möglichkeit zu reiten verschafftest, und (zu denen) du sagtest: "Ich kann nichts finden, womit ich euch beritten machen könnte." Da kehrten sie um, während ihre Augen von Tränen überflossen aus Kummer darüber, daß sie nichts fanden, was sie hätten ausgeben können. [9:92]
Ein Vorwurf trifft nur jene, die dich um Erlaubnis bitten, obwohl sie reich sind. Sie sind damit zufrieden, bei den Zurückbleibenden zu sein. Allah hat ein Siegel auf ihre Herzen gelegt, so daß sie kein Wissen haben. [9:93]
Sie werden euch Entschuldigungen vorbringen, wenn ihr zu ihnen zurückkehrt. Sprich: "Bringt keine Entschuldigungen vor; wir glauben euch doch nicht. Allah hat uns schon über eure Angelegenheit belehrt. Allah und Sein Gesandter werden auf euer Tun schauen; dann werdet ihr zu dem Kenner des Verborgenen und des Offenbaren zurückgebracht werden, und Er wird euch alles verkünden, was ihr zu tun pflegtet." [9:94]
Sie werden vor euch bei Allah schwören, wenn ihr zu ihnen zurückkehrt, daß ihr sie sich selbst überlassen sollt. Überlaßt sie also sich selbst. Sie sind eine Plage, und ihre Herberge ist Dschahannam, als Entgelt für das, was sie sich selbst erwarben. [9:95]
Sie werden euch schwören, daß ihr mit ihnen wohl zufrieden sein könntet. Doch wäret ihr auch mit ihnen zufrieden, Allah würde doch nicht mit einer Schar von Frevlern zufrieden sein. [9:96]
Die Wüstenaraber sind am härtesten in Unglauben und Heuchelei und sind eher dazu geneigt, die Schranken nicht anzuerkennen, die Allah Seinem Gesandten offenbart hat. Und Allah ist Allwissend, Allweise. [9:97]
Und unter den Wüstenarabern sind so manche, die das, was sie spenden, als eine erzwungene Buße ansehen; und sie warten nur auf euer Mißgeschick. Allein sie selbst wird ein unheilvolles Mißgeschick treffen. Und Allah ist Allhörend, Allwissend. [9:98]
Doch unter den Wüstenarabern sind auch solche, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die das, was sie spenden, als ein Mittel betrachten, sich Allah zu nähern und die Segnungen des Propheten (zu empfangen). Wahrlich, für sie ist es ein Mittel der Annäherung. Allah wird sie bald in Seine Barmherzigkeit einführen. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [9:99]
Die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer und jene, die ihnen auf die beste Art gefolgt sind - mit ihnen ist Allah wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten vorbereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Das ist der gewaltige Gewinn. [9:100]
Und unter den Wüstenarabern, die in eurer Gegend wohnen, gibt es auch Heuchler, wie im Volk von Al-Madina. Sie sind verstockt in ihrer Heuchelei. Du kennst sie nicht; Wir aber kennen sie. Wir werden sie zweimal bestrafen. Hierauf werden sie einer gewaltigen Strafe zugewiesen werden. [9:101]
Und es gibt andere, die ihre Schuld bekennen. Sie vermischten eine gute Tat mit einer anderen, schlechten. Allah möge Sich ihnen mit Erbarmen wieder zuwenden. Wahrlich, Allah ist Allvergebend, Barmherzig. [9:102]
Nimm Almosen von ihrem Besitz, auf daß du sie dadurch reinigen und läutern mögest. Und bete für sie; denn dein Gebet verschafft ihnen Beruhigung. Und Allah ist Allhörend, Allwissend. [9:103]
Wissen sie denn nicht, daß es Allah allein ist, Der von Seinen Dienern Reue annimmt und Almosen entgegennimmt, und daß Allah der Allvergebende, der Barmherzige ist? [9:104]
Und sprich: "Wirkt! Allah wird euer Wirken sehen, und so (auch) Sein Gesandter und die Gläubigen. Und ihr sollt zu dem Kenner des Verborgenen und des Offenbaren zurückgebracht werden; dann wird Er euch verkünden, was ihr zu tun pflegtet." [9:105]
Und es gibt andere, die auf Allahs Entscheidung warten müssen. Er mag sie bestrafen, oder Er mag Sich mit Erbarmen zu ihnen wenden; und Allah ist Allwissend, Allweise. [9:106]
Und (es gibt) jene, die eine Moschee erbaut haben, um Unheil, Unglauben und Spaltung unter den Gläubigen zu stiften, und um einen Hinterhalt für den (zu schaffen), der zuvor gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führte. Und sie werden sicherlich schwören: "Wir bezwecken nur Gutes"; doch Allah ist Zeuge, daß sie bloß Lügner sind. [9:107]
Stehe nie (zum Gebet) darin (in dieser Moschee). Eine Moschee, die vom allerersten Tag an auf Frömmigkeit gegründet wurde, ist wahrlich würdiger, um darin zu stehen. In ihr sind Männer, die sich gerne reinigen; und Allah liebt diejenigen, die sich reinigen. [9:108]
Ist nun dieser besser, der sein Gebäude aus Furcht vor Allah und (um Sein) Wohlgefallen gegründet hat, oder jener, der sein Gebäude auf den Rand einer wankenden, unterspülten Sandbank gründete, die mit ihm in das Feuer der Dschahannam gestürzt ist? Und Allah weist nicht den frevelhaften Leuten den Weg. [9:109]
Das Gebäude, das sie errichtet haben, wird nicht aufhören, Zweifel in ihren Herzen zu erregen, bis ihre Herzen in Stücke gerissen sind. Und Allah ist Allwissend, Allweise. [9:110]
Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung - bindend für Ihn - in der Thora und im Evangelium und im Qur'an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit. [9:111]
Denjenigen, die sich in Reue (zu Allah) wenden, (Ihn) anbeten, (Ihn) lobpreisen, die (in Seiner Sache) umherziehen, die sich beugen und niederwerfen, die das Gute gebieten und das Böse verbieten und die Schranken Allahs achten - verkünde (diesen) Gläubigen die frohe Botschaft. [9:112]
Es kommt dem Propheten und den Gläubigen nicht zu, für die Götzendiener um Verzeihung zu flehen, und wären es selbst ihre nächsten Verwandten, nachdem ihnen deutlich geworden ist, daß jene Bewohner der Dschahim sind. [9:113]
Daß Abraham um Verzeihung bat für seinen Vater, war nur wegen eines Versprechens, das er ihm gegeben hatte; doch als ihm klar wurde, daß jener ein Feind Allahs war, sagte er sich von ihm los. Abraham war doch gewiß zärtlichen Herzens und sanftmütig. [9:114]
Es ist nicht Allah, Der ein Volk irregehen läßt, nachdem Er ihm den Weg gewiesen und ihm klar gemacht hat, wovor es sich zu hüten habe. Wahrlich, Allah weiß über alle Dinge Bescheid. [9:115]
Allah ist es, Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört. Er macht lebendig und läßt sterben. Und ihr habt keinen Beschützer noch Helfer außer Allah. [9:116]
Allah hat Sich wahrlich gnadenvoll dem Propheten zugewandt und den Auswanderern und den Helfern, die ihm in der Stunde der Not gefolgt sind, nachdem die Herzen einiger von ihnen fast gewankt hätten. Er aber wandte Sich ihnen abermals mit Erbarmen zu. Wahrlich, Er ist gegen sie Gütig, Barmherzig. [9:117]
Und auch den Dreien (wandte Er Sich wieder gnädig zu), die zurückgeblieben waren, bis die Erde ihnen in ihrer Weite zu eng wurde und ihre Seelen ihnen zugeschnürt wurden, und sie wußten, daß es keine Rettung vor Allah gibt, es sei denn die Zuflucht bei Ihm. Da kehrte Er Sich ihnen mit Erbarmen zu, auf daß sie sich bekehren mögen. Wahrlich, Allah ist der Gnädige, der Barmherzige. [9:118]
O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und seid mit den Wahrhaftigen. [9:119]
Es ziemt sich nicht für die Bewohner von Al-Madina, noch für die sie umgebenden Wüstenaraber, hinter dem Gesandten Allahs zurückzubleiben und ihr Leben dem seinigen vorzuziehen. Dies (ist so), weil weder Durst noch Mühsal noch Hunger sie auf Allahs Weg erleiden, auch betreten sie keinen Weg, der die Ungläubigen erzürnt, noch fügen sie einem Feind Leid zu, ohne daß ihnen ein verdienstliches Werk angeschrieben würde. Wahrlich, Allah läßt den Lohn derer, die Gutes tun, nicht verloren gehen. [9:120]
Und sie spenden keine Summe, sei sie groß oder klein, und sie durchziehen kein Tal, ohne daß es ihnen angeschrieben würde, auf daß Allah ihnen den besten Lohn gebe für das, was sie getan haben. [9:121]
Die Gläubigen dürfen nicht alle auf einmal ausziehen. Warum rückt dann nicht aus jeder Gruppe nur eine Abteilung aus, auf daß sie (die Zurückbleibenden) in Glaubensfragen wohl bewandert würden? Und nach ihrer Rückkehr könnten sie (die Zurückbleibenden) ihre (ausgezogenen) Leute belehren, damit sie sich in acht nähmen. [9:122]
O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen jene, die euch nahe sind unter den Ungläubigen, und lasset sie euch hart vorfinden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist. [9:123]
Sooft eine Sura herabgesandt wird, gibt es welche unter ihnen, die sagen: "Wen von euch hat sie im Glauben bestärkt?" Die aber gläubig sind, stärkt sie in ihrem Glauben, und sie freuen sich darüber. [9:124]
Jenen aber, in deren Herzen Krankheit ist, fügt sie zu ihrem Übel noch Übel hinzu, und sie sterben als Ungläubige. [9:125]
Sehen sie denn nicht, daß sie in jedem Jahr einmal oder zweimal geprüft werden? Dennoch bereuen sie nicht und lassen sich nicht ermahnen. [9:126]
Und sooft eine Sura herabgesandt wird, schauen sie einander an (und sagen): "Sieht euch jemand?" Dann wenden sie sich ab. Allah hat ihre Herzen abgewendet, weil sie Leute sind, die es nicht begreifen. [9:127]
Wahrlich, ein Gesandter aus eurer Mitte ist zu euch gekommen; es schmerzt ihn sehr, wenn ihr unter etwas leidet; er setzt sich eifrig für euer Wohl ein; gegen die Gläubigen ist er mitleidig und barmherzig. [9:128]
Doch wenn sie sich abwenden, so sprich: "Allah allein soll mir genügen. Es ist kein Gott außer Ihm. Auf Ihn vertraue ich, und Er ist der Herr des gewaltigen Throns." . [9:129]


سèرة انتèبة - سèرة 9

  1. بîرîاءةى هًٌوî اننًٌ èîرîسèنًً إًنîé انٌîذًêوî ظîاîدتٌه هًٌوî انٍهشٍرًمًêوî

  2. لîسًêحèاٍ لًê انأîرٍضً أîرٍبîظîةî أîشٍري èîاظٍنîهèاٍ أîوٌîمهٍ عîêٍر هظٍجًزًê اننًٌ èîأîوٌî اننٌî هخٍزًê انٍمîالًرًêوî

  3. èîأîذîاوى هًٌوî اننًٌ èîرîسèنًً إًنîé انوٌîاسً êîèٍهî انٍحîجًٌ انأîمٍبîرً أîوٌî اننٌî بîرًêءى هًٌوî انٍهشٍرًمًêوî èîرîسèن لîإًو تبٍتهٍ لîèî خîêٍرى نٌîمهٍ èîإًو تîèîنٌîêٍتهٍ لîاظٍنîهèاٍ أîوٌîمهٍ عîêٍر هظٍجًزًê اننًٌ èîبîشًٌرً انٌîذًêوî مîلîرèاٍ بًظîذîابي أîنًêهي

  4. إًناٌî انٌîذًêوî ظîاîدتٌه هًٌوî انٍهشٍرًمًêوî ثهٌî نîهٍ êîوâصèمهٍ شîêٍئا èîنîهٍ êطîاًرèاٍ ظîنîêٍمهٍ أîحîدا لîأîتًهٌèاٍ إًنîêًٍهٍ ظîٍدîهٍ إًنîé هدٌîتًًهٍ إًوٌî اننٌî êحًبٌ انٍهتٌîâًêوî

  5. لîإًذîا اوسîنîخî انأîشٍر انٍحره لîاâٍتنèاٍ انٍهشٍرًمًêوî حîêٍث èîجîدتٌهèهٍ èîخذèهٍ èîاحٍصرèهٍ èîاâٍظدèاٍ نîهٍ منٌî هîرٍصîدي لîإًو تîابèاٍ èîأîâîاهèاٍ انصٌîناîةî èîآتîèاٍ انزٌîمîاةî لîخîنٌèاٍ سîبًêنîهٍ إًوٌî اننٌî عîلèرى رٌîحًêهى

  6. èîإًوٍ أîحîدى هًٌوî انٍهشٍرًمًêوî اسٍتîجîارîمî لîأîجًرٍ حîتٌîé êîسٍهîظî مîناîهî اننًٌ ثهٌî أîبٍنًعٍ هîأٍهîوî ذîنًمî بًأîوٌîهٍ âîèٍهى ناٌî êîظٍنîهèوî

  7. مîêٍلî êîمèو نًنٍهشٍرًمًêوî ظîٍدى ظًودî اننًٌ èîظًودî رîسèنًً إًناٌî انٌîذًêوî ظîاîدتٌهٍ ظًودî انٍهîسٍجًدً انٍحîرîاهً لîهîا اسٍتîâîاهèاٍ نîمهٍ لîاسٍتîâًêهèاٍ نîهٍ إًوٌî اننٌî êحًبٌ انٍهتٌîâًêوî

  8. مîêٍلî èîإًو êîطٍîرèا ظîنîêٍمهٍ ناî êîرٍâبèاٍ لًêمهٍ إًناٌ èîناî ذًهٌîة êرٍضèوîمه بًأîلٍèîاًًهٍ èîتîأٍبîé âنèبهٍ èîأîمٍثîرهٍ لîاسًâèوî

  9. اشٍتîرîèٍاٍ بًآêîاتً اننًٌ ثîهîوا âîنًêنا لîصîدٌèاٍ ظîو سîبًêنًً إًوٌîهٍ سîاء هîا مîاوèاٍ êîظٍهîنèوî

  10. ناî êîرٍâبèوî لًê هؤٍهًوي إًناٌ èîناî ذًهٌîة èîأèٍنîàئًمî ه انٍهظٍتîدèوî

  11. لîإًو تîابèاٍ èîأîâîاهèاٍ انصٌîناîةî èîآتîèاٍ انزٌîمîاةî لîإًخٍèîاومهٍ لًê اندًٌêوً èîولîصًٌن انآêîاتً نًâîèٍهي êîظٍنîهèوî

  12. èîإًو وٌîمîثèاٍ أîêٍهîاوîه هًٌو بîظٍدً ظîٍدًًهٍ èî×îظîوèاٍ لًê دًêوًمهٍ لîâîاتًنèاٍ أîئًهٌîةî انٍملٍرً إًوٌîهٍ ناî أîêٍهîاوî نîهٍ نîظîنٌîهٍ êîوتîèوî

  13. أîناî تâîاتًنèوî âîèٍها وٌîمîثèاٍ أîêٍهîاوîهٍ èîîهٌèاٍ بًإًخٍرîاجً انرٌîسèنً èîه بîدîؤèمهٍ أîèٌîنî هîرٌîةي أîتîخٍشîèٍوîهٍ لîاننٌ أîحîâٌ أîو تîخٍشîèٍ إًو موته هٌؤهًوًêوî

  14. âîاتًنèهٍ êظîذًٌبٍه اننٌ بًأîêٍدًêمهٍ èîêخٍزًًهٍ èîêîوصرٍمهٍ ظîنîêًٍهٍ èîêîشٍلً صدèرî âîèٍهي هٌؤٍهًوًêوî

  15. èîêذًٍبٍ عîêٍطî âنèبًًهٍ èîêîتèب اننٌ ظîنîé هîو êîشîاء èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  16. أîهٍ حîسًبٍتهٍ أîو تتٍرîمèاٍ èîنîهٌîا êîظٍنîهً اننٌ انٌîذًêوî جîاîدèاٍ هًومهٍ èîنîهٍ êîتٌîخًذèاٍ هًو دèوً اننًٌ èîناî رîسèنًً èîناî انٍهؤٍهًوًêوî èîنًêجîة èîاننٌ خîبًêرى بًهîا تîظٍهîنèوî

  17. هîا مîاوî نًنٍهشٍرًمًêوî أîو êîظٍهرèاٍ هîسîاجًدî انن شîاًدًêوî ظîنîé أîولسًًهٍ بًانٍملٍرً أèٍنîئًمî حîبً×îتٍ أîظٍهîانهٍ èîلًê انوٌîارً هٍ خîانًدèوî

  18. إًوٌîهîا êîظٍهر هîسîاجًدî اننًٌ هîوٍ آهîوî بًاننًٌ èîانٍêîèٍهً انآخًرً èîأîâîاهî انصٌîناîةî èîآتîé انزٌîمîاةî èîنîهٍ êîخٍشî إًناٌî اننٌî لîظîسîé أèٍنîàئًمî أîو êîمèوèاٍ هًوî انٍهٍتîدًêوî

  19. أîجîظîنٍتهٍ سًâîاêîةî انٍحîاجًٌ èîظًهîارîةî انٍهîسٍجًدً انٍحîرîاهً مîهîوٍ آهîوî بًاننًٌ èîانٍêîèٍهً انآخًرً èîجîاîدî لًê سîبًêنً اننًٌ ناî êîسٍتîèèوî ظًودî اننًٌ èîاننٌ ناî êîٍدًê انٍâîèٍهî انطٌîانًهًêوî

  20. انٌîذًêوî آهîوèاٍ èîîاجîرèاٍ èîجîاîدèاٍ لًê سîبًêنً اننًٌ بًأîهٍèîانًًهٍ èîأîولسًًهٍ أîظٍطîه دîرîجîة ظًودî اننًٌ èîأèٍنîئًمî ه انٍلîائًزèوî

  21. êبîشًٌرهٍ رîبٌه بًرîحٍهîةي هًٌوٍ èîرًضٍèîاوي èîجîوٌîاتي نٌîهٍ لًêîا وîظًêهى هٌâًêهى

  22. خîانًدًêوî لًêîا أîبîدا إًوٌî اننٌî ظًودî أîجٍرى ظîطًêهى

  23. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ ناî تîتٌîخًذèاٍ آبîاءمهٍ èîإًخٍèîاوîمهٍ أîèٍنًêîاء إîوً اسٍتîحîبٌèاٍ انٍملٍرî ظîنîé انإًêهîاوً èîهîو êîتîèîنٌîه هًٌومهٍ لîأèٍنîàئًمî ه انطٌîانًهèوî

  24. âنٍ إًو مîاوî آبîاؤمهٍ èîأîبٍوîآؤمهٍ èîإًخٍèîاومهٍ èîأîزٍèîاجمهٍ èîظîشًêرîتمهٍ èîأîهٍèîانى اâٍتîرîلٍتهèîا èîتًجîارîةى تîخٍشîèٍوî مîسîادîîا èîهîسîامًو تîرٍضîèٍوîîا أîحîبٌî إًنîêٍمه هًٌوî اننًٌ èîرîسèنًً èîجًîادي لًê سîبًêنًً لîتîرîبٌîصèاٍ حîتٌîé êîأٍتًêî اننٌ بًأîهٍرًً èîاننٌ ناî êîٍدًê انٍâîèٍهî انٍلîاسًâًêوî

  25. نîâîدٍ وîصîرîمه اننٌ لًê هîèîا×ًوî مîثًêرîةي èîêîèٍهî حوîêٍوي إًذٍ أîظٍجîبîتٍمهٍ مîثٍرîتمهٍ لîنîهٍ تعٍوً ظîومهٍ شîêٍئا èîضîاâîتٍ ظîنîêٍمه انأîرٍض بًهîا رîحبîتٍ ثهٌî èîنٌîêٍته هٌدٍبًرًêوî

  26. ثهٌî أîوîزنî اننٌ سîمًêوîتî ظîنîé رîسèنًً èîظîنîé انٍهؤٍهًوًêوî èîأîوزîنî جوèدا نٌîهٍ تîرîèٍîا èîظذٌîبî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ èîذîنًمî جîزîاء انٍمîالًرًêوî

  27. ثهٌî êîتèب اننٌ هًو بîظٍدً ذîنًمî ظîنîé هîو êîشîاء èîاننٌ عîلèرى رٌîحًêهى

  28. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ إًوٌîهîا انٍهشٍرًمèوî وîجîسى لîناî êîâٍرîبèاٍ انٍهîسٍجًدî انٍحîرîاهî بîظٍدî ظîاهًًهٍ îàذîا èîإًوٍ خًلٍتهٍ ظîêٍنîة لîسîèٍلî êعٍوًêمه اننٌ هًو لîضٍنًً إًو شîاء إًوٌî اننٌî ظîنًêهى حîمًêهى

  29. âîاتًنèاٍ انٌîذًêوî ناî êؤٍهًوèوî بًاننًٌ èîناî بًانٍêîèٍهً انآخًرً èîناî êحîرًٌهèوî هîا حîرٌîهî اننٌ èîرîسèن èîناî êîدًêوèوî دًêوî انٍحîâًٌ هًوî انٌîذًêوî أèتèاٍ انٍمًتîابî حîتٌîé êظٍ×èاٍ انٍجًزٍêîةî ظîو êîدي èîهٍ صîاعًرèوî

  30. èîâîانîتً انٍêîèد ظزîêٍرى ابٍو اننًٌ èîâîانîتٍ انوٌîصîارîé انٍهîسًêح ابٍو اننًٌ ذîنًمî âîèٍنه بًأîلٍèîاًًهٍ êضîاًؤèوî âîèٍنî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ هًو âîبٍن âîاتîنîه اننٌ أîوٌîé êؤٍلîمèوî

  31. اتٌîخîذèاٍ أîحٍبîارîهٍ èîرٍبîاوîهٍ أîرٍبîابا هًٌو دèوً اننًٌ èîانٍهîسًêحî ابٍوî هîرٍêîهî èîهîا أهًرèاٍ إًناٌî نًêîظٍبدèاٍ إًنîàا èîاحًدا ناٌî إًنîàî إًناٌî èî سبٍحîاوî ظîهٌîا êشٍرًمèوî

  32. êرًêدèوî أîو ê×ٍلًؤèاٍ وèرî اننًٌ بًأîلٍèîاًًهٍ èîêîأٍبîé اننٌ إًناٌî أîو êتًهٌî وèرî èîنîèٍ مîرًî انٍمîالًرèوî

  33. èî انٌîذًê أîرٍسîنî رîسèنî بًانٍدîé èîدًêوً انٍحîâًٌ نًêطًٍرî ظîنîé اندًٌêوً منًًٌ èîنîèٍ مîرًî انٍهشٍرًمèوî

  34. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ إًوٌî مîثًêرا هًٌوî انأîحٍبîارً èîانرٌٍبîاوً نîêîأٍمنèوî أîهٍèîانî انوٌîاسً بًانٍبîا×ًنً èîêîصدٌèوî ظîو سîبًêنً اننًٌ èîانٌîذًêوî êîمٍوًزèوî انذٌîîبî èîانٍلًضٌîةî èîناî êولًâèوîîا لًê سîبًêنً اننًٌ لîبîشًٌرٍه بًظîذîابي أîنًêهي

  35. êîèٍهî êحٍهîé ظîنîêٍîا لًê وîارً جîîوٌîهî لîتمٍèîé بًîا جًبîاهٍ èîجوèبهٍ èîطèرهٍ îàذîا هîا مîوîزٍتهٍ نأîولسًمهٍ لîذèâèاٍ هîا موتهٍ تîمٍوًزèوî

  36. إًوٌî ظًدٌîةî انشٌèرً ظًودî اننًٌ اثٍوîا ظîشîرî شîٍرا لًê مًتîابً اننًٌ êîèٍهî خîنîâî انسٌîهîاèîات èîانأîرٍضî هًوٍîا أîرٍبîظîةى حرهى ذîنًمî اندًٌêو انٍâîêًٌه لîناî تîطٍنًهèاٍ لًêًوٌî أîولسîمهٍ èîâîاتًنèاٍ انٍهشٍرًمًêوî مîآلٌîة مîهîا êâîاتًنèوîمهٍ مîآلٌîة èîاظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî هîظî انٍهتٌîâًêوî

  37. إًوٌîهîا انوٌîسًêء زًêîادîةى لًê انٍملٍرً êضîنٌ بًً انٌîذًêوî مîلîرèاٍ êحًنًٌèوî ظîاها èîêحîرًٌهèوî ظîاها نًٌêèîا×ًؤèاٍ ظًدٌîةî هîا حîرٌîهî اننٌ لîêحًنٌèاٍ هîا حîرٌîهî اننٌ زêًٌوî نîهٍ سèء أîظٍهîانًًهٍ èîاننٌ ناî êîٍدًê انٍâîèٍهî انٍمîالًرًêوî

  38. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ هîا نîمهٍ إًذîا âًêنî نîمه اولًرèاٍ لًê سîبًêنً اننًٌ اثٌîاâîنٍتهٍ إًنîé انأîرٍضً أîرîضًêته بًانٍحîêîاةً اندٌوٍêîا هًوî انآخًرîةً لîهîا هîتîاظ انٍحîêîاةً اندٌوٍêîا لًê انآخًرîةً إًناٌî âîنًêنى

  39. إًناٌî تîولًرèاٍ êظîذًٌبٍمهٍ ظîذîابا أîنًêها èîêîسٍتîبٍدًنٍ âîèٍها عîêٍرîمهٍ èîناî تîضرٌè شîêٍئا èîاننٌ ظîنîé منًٌ شîêٍءي âîدًêرى

  40. إًناٌî تîوصرè لîâîدٍ وîصîرî اننٌ إًذٍ أîخٍرîجî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ ثîاوًêî اثٍوîêٍوً إًذٍ هîا لًê انٍعîارً إًذٍ êîâèن نًصîاحًبًً ناî تîحٍزîوٍ إًوٌî اننٌî هîظîوîا لîأîوزîنî اننٌ سîمًêوîتî ظîنîêًٍ èîأîêٌîدî بًجوèدي نٌîهٍ تîرîèٍîا èîجîظîنî مîنًهîةî انٌîذًêوî مîلîرèاٍ انسٌلٍنîé èîمîنًهîة اننًٌ ًêî انٍظنٍêîا èîاننٌ ظîزًêزى حîمًêهى

  41. اوٍلًرèاٍ خًلîالا èîثًâîانا èîجîاًدèاٍ بًأîهٍèîانًمهٍ èîأîولسًمهٍ لًê سîبًêنً اننًٌ ذîنًمهٍ خîêٍرى نٌîمهٍ إًو موتهٍ تîظٍنîهèوî

  42. نîèٍ مîاوî ظîرîضا âîرًêبا èîسîلîرا âîاصًدا ناٌîتٌîبîظèمî èîنîàمًو بîظدîتٍ ظîنîêًٍه انشٌâٌîة èîسîêîحٍنًلèوî بًاننًٌ نîèً اسٍتî×îظٍوîا نîخîرîجٍوîا هîظîمهٍ êٍنًمèوî أîولسîهٍ èîاننٌ êîظٍنîه إًوٌîهٍ نîمîاذًبèوî

  43. ظîلîا اننٌ ظîومî نًهî أîذًوتî نîهٍ حîتٌîé êîتîبîêٌîوî نîمî انٌîذًêوî صîدîâèاٍ èîتîظٍنîهî انٍمîاذًبًêوî

  44. ناî êîسٍتîأٍذًومî انٌîذًêوî êؤٍهًوèوî بًاننًٌ èîانٍêîèٍهً انآخًرً أîو êجîاًدèاٍ بًأîهٍèîانًًهٍ èîأîولسًًهٍ èîاننٌ ظîنًêهى بًانٍهتٌîâًêوî

  45. إًوٌîهîا êîسٍتîأٍذًومî انٌîذًêوî ناî êؤٍهًوèوî بًاننًٌ èîانٍêîèٍهً انآخًرً èîارٍتîابîتٍ âنèبهٍ لîهٍ لًê رîêٍبًًهٍ êîتîرîدٌîدèوî

  46. èîنîèٍ أîرîادèاٍ انٍخرèجî نأîظîدٌèاٍ نî ظدٌîة èîنîàمًو مîرًî اننٌ اوبًظîاثîهٍ لîثîبٌî×îهٍ èîâًêنî اâٍظدèاٍ هîظî انٍâîاظًدًêوî

  47. نîèٍ خîرîجèاٍ لًêمه هٌîا زîادèمهٍ إًناٌî خîبîانا èنأîèٍضîظèاٍ خًناîنîمهٍ êîبٍعèوîمه انٍلًتٍوîةî èîلًêمهٍ سîهٌîاظèوî نîهٍ èîاننٌ ظîنًêهى بًانطٌîانًهًêوî

  48. نîâîدً ابٍتîعîèاٍ انٍلًتٍوîةî هًو âîبٍن èîâîنٌîبèاٍ نîمî انأهèرî حîتٌîé جîاء انٍحîâٌ èîطîîرî أîهٍر اننًٌ èîهٍ مîارًèوî

  49. èîهًوٍه هٌîو êîâèن ائٍذîو نًٌê èîناî تîلٍتًوًٌê أîناî لًê انٍلًتٍوîةً سîâî×èاٍ èîإًوٌî جîîوٌîهî نîهحًê×îةى بًانٍمîالًرًêوî

  50. إًو تصًبٍمî حîسîوîةى تîسؤٍهٍ èîإًو تصًبٍمî هصًêبîةى êîâèنèاٍ âîدٍ أîخîذٍوîا أîهٍرîوîا هًو âîبٍن èîêîتîèîنٌîèاٍ èٌîهٍ لîرًحèوî

  51. âن نٌîو êصًêبîوîا إًناٌî هîا مîتîبî اننٌ نîوîا èî هîèٍناîوîا èîظîنîé اننًٌ لîنٍêîتîèîمٌîنً انٍهؤٍهًوèوî

  52. âنٍ îنٍ تîرîبٌîصèوî بًوîا إًناٌî إًحٍدîé انٍحسٍوîêîêٍوً èîوîحٍو وîتîرîبٌîص بًمهٍ أîو êصًêبîمه اننٌ بًظîذîابي هًٌوٍ ظًودًً أîèٍ بًأîêٍدًêوîا لîتîرîبٌîصèاٍ إًوٌîا هîظîمه هٌتîرîبًٌصèوî

  53. âنٍ أîولًâèاٍ ×îèٍظا أîèٍ مîرٍا نٌîو êتîâîبٌîنî هًومهٍ إًوٌîمهٍ موتهٍ âîèٍها لîاسًâًêوî

  54. èîهîا هîوîظîهٍ أîو تâٍبîنî هًوٍهٍ وîلîâîاتهٍ إًناٌî أîوٌîهٍ مîلîرèاٍ بًاننًٌ èîبًرîسèنًً èîناî êîأٍتèوî انصٌîناîةî إًناٌî èîهٍ مسîانîé èîناî êولًâèوî إًناٌî èîهٍ مîارًèوî

  55. لîناî تظٍجًبٍمî أîهٍèîانهٍ èîناî أîèٍناîدهٍ إًوٌîهîا êرًêد اننٌ نًêظîذًٌبîه بًîا لًê انٍحîêîاةً اندٌوٍêîا èîتîزٍîâî أîولسهٍ èîهٍ مîالًرèوî

  56. èîêîحٍنًلèوî بًاننًٌ إًوٌîهٍ نîهًومهٍ èîهîا ه هًٌومهٍ èîنîàمًوٌîهٍ âîèٍهى êîلٍرîâèوî

  57. نîèٍ êîجًدèوî هîنٍجîأ أîèٍ هîعîارîاتي أîèٍ هدٌîخîنا نٌîèîنٌîèٍاٍ إًنîêًٍ èîهٍ êîجٍهîحèوî

  58. èîهًوٍه هٌîو êîنٍهًزمî لًê انصٌîدîâîاتً لîإًوٍ أظٍ×èاٍ هًوٍîا رîضèاٍ èîإًو نٌîهٍ êظٍ×îèٍاٍ هًوîا إًذîا هٍ êîسٍخî×èوî

  59. èîنîèٍ أîوٌîهٍ رîضèٍاٍ هîا آتîاه اننٌ èîرîسèن èîâîانèاٍ حîسٍبوîا اننٌ سîêؤٍتًêوîا اننٌ هًو لîضٍنًً èîرîسèن إًوٌîا إًنîé اننًٌ رîاعًبèوî

  60. إًوٌîهîا انصٌîدîâîات نًنٍلâîرîاء èîانٍهîسîامًêوً èîانٍظîاهًنًêوî ظîنîêٍîا èîانٍهؤîنٌîلîةً âنèبهٍ èîلًê انرًٌâîابً èîانٍعîارًهًêوî èîلًê سîبًêنً اننًٌ èîابٍوً انسٌîبًêنً لîرًêضîة هًٌوî اننًٌ èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  61. èîهًوٍه انٌîذًêوî êؤٍذèوî انوٌîبًêٌî èîêًâèنèوî èî أذوى âنٍ أذو خîêٍري نٌîمهٍ êؤٍهًو بًاننًٌ èîêؤٍهًو نًنٍهؤٍهًوًêوî èîرîحٍهîةى نًٌنٌîذًêوî آهîوèاٍ هًومهٍ èîانٌîذًêوî êؤٍذèوî رîسèنî اننًٌ نîهٍ ظîذîابى أîنًêهى

  62. êîحٍنًلèوî بًاننًٌ نîمهٍ نًêرٍضèمهٍ èîاننٌ èîرîسèن أîحîâٌ أîو êرٍضè إًو مîاوèاٍ هؤٍهًوًêوî

  63. أîنîهٍ êîظٍنîهèاٍ أîوٌî هîو êحîادًدً اننٌî èîرîسèنî لîأîوٌî نî وîارî جîîوٌîهî خîانًدا لًêîا ذîنًمî انٍخًزٍê انٍظîطًêه

  64. êîحٍذîر انٍهوîالًâèوî أîو توîزٌîنî ظîنîêًٍهٍ سèرîةى توîبًٌئهٍ بًهîا لًê âنèبًًه âنً اسٍتîٍزًؤèاٍ إًوٌî اننٌî هخٍرًجى هٌîا تîحٍذîرèوî

  65. èîنîئًو سîأîنٍتîهٍ نîêîâèنوٌî إًوٌîهîا موٌîا وîخèض èîوîنٍظîب âنٍ أîبًاننًٌ èîآêîاتًً èîرîسèنًً موتهٍ تîسٍتîٍزًؤèوî

  66. ناî تîظٍتîذًرèاٍ âîدٍ مîلîرٍته بîظٍدî إًêهîاوًمهٍ إًو وٌîظٍل ظîو ×îآئًلîةي هًٌومهٍ وظîذًٌبٍ ×îآئًلîة بًأîوٌîهٍ مîاوèاٍ هجٍرًهًêوî

  67. انٍهوîالًâèوî èîانٍهوîالًâîات بîظٍضه هًٌو بîظٍضي êîأٍهرèوî بًانٍهومîرً èîêîوٍîèٍوî ظîوً انٍهîظٍرèلً èîêîâٍبًضèوî أîêٍدًêîهٍ وîسèاٍ اننٌî لîوîسًêîهٍ إًوٌî انٍهوîالًâًêوî ه انٍلîاسًâèوî

  68. èîظîدî انن انٍهوîالًâًêوî èîانٍهوîالًâîاتً èîانٍملٌîارî وîارî جîîوٌîهî خîانًدًêوî لًêîا ًêî حîسٍبهٍ èîنîظîوîه اننٌ èîنîهٍ ظîذîابى هٌâًêهى

  69. مîانٌîذًêوî هًو âîبٍنًمهٍ مîاوèاٍ أîشîدٌî هًومهٍ âèٌîة èîأîمٍثîرî أîهٍèîانا èîأîèٍناîدا لîاسٍتîهٍتîظèاٍ بًخîناâًًهٍ لîاسٍتîهٍتîظٍته بًخîناîâًمهٍ مîهîا اسٍتîهٍتîظî انٌîذًêوî هًو âîبٍنًمهٍ بًخîناîâًًهٍ èîخضٍتهٍ مîانٌîذًê خîاضèاٍ أèٍنîàئًمî حîبً×îتٍ أîظٍهîانهٍ لًê انٌدوٍêîا èîانآخًرîةً èîأèٍنîئًمî ه انٍخîاسًرèوî

  70. أîنîهٍ êîأٍتًًهٍ وîبîأ انٌîذًêوî هًو âîبٍنًًهٍ âîèٍهً وèحي èîظîادي èîثîهèدî èîâîèٍهً إًبٍرîاًêهî èًأîصٍحîابً هîدٍêîوî èîانٍهؤٍتîلًمîاتً أîتîتٍهٍ رسنه بًانٍبîêًٌوîاتً لîهîا مîاوî اننٌ نًêîطٍنًهîهٍ èîنîàمًو مîاوèاٍ أîولسîهٍ êîطٍنًهèوî

  71. èîانٍهؤٍهًوèوî èîانٍهؤٍهًوîات بîظٍضهٍ أîèٍنًêîاء بîظٍضي êîأٍهرèوî بًانٍهîظٍرèلً èîêîوٍîèٍوî ظîوً انٍهومîرً èîêâًêهèوî انصٌîناîةî èîêؤٍتèوî انزٌîمîاةî èîê×ًêظèوî اننٌî èîرîسèنî أèٍنîàئًمî سîêîرٍحîهه اننٌ إًوٌî اننٌî ظîزًêزى حîمًêهى

  72. èîظîدî اننٌ انٍهؤٍهًوًêوî èîانٍهؤٍهًوîاتً جîوٌîاتي تîجٍرًê هًو تîحٍتًîا انأîوٍîار خîانًدًêوî لًêîا èîهîسîامًوî ×îêًٌبîة لًê جîوٌîاتً ظîدٍوي èîرًضٍèîاوى هًٌوî اننًٌ أîمٍبîر ذîنًمî èî انٍلîèٍز انٍظîطًêه

  73. êîا أîêٌîا انوٌîبًêٌ جîاًدً انٍملٌîارî èîانٍهوîالًâًêوî èîاعٍنطٍ ظîنîêًٍهٍ èîهîأٍèîاهٍ جîîوٌîه èîبًئٍسî انٍهîصًêر

  74. êîحٍنًلèوî بًاننًٌ هîا âîانèاٍ èîنîâîدٍ âîانèاٍ مîنًهîةî انٍملٍرً èîمîلîرèاٍ بîظٍدî إًسٍناîهًًهٍ èîîهٌèاٍ بًهîا نîهٍ êîوîانèاٍ èîهîا وîâîهèاٍ إًناٌî أîوٍ أîعٍوîاه اننٌ èîرîسèن هًو لîضٍنًً لîإًو êîتèبèاٍ êîم خîêٍرا نٌîهٍ èîإًو êîتîèîنٌîèٍا êظîذًٌبٍه اننٌ ظîذîابا أîنًêها لًê اندٌوٍêîا èîانآخًرîةً èîهîا نîهٍ لًê انأîرٍضً هًو èîنًêٌي èîناî وîصًêري

  75. èîهًوٍه هٌîوٍ ظîاîدî اننٌî نîئًوٍ آتîاوîا هًو لîضٍنًً نîوîصٌîدٌîâîوٌî èîنîوîمèوîوٌî هًوî انصٌîانًحًêوî

  76. لîنîهٌîا آتîاه هًٌو لîضٍنًً بîخًنèاٍ بًً èîتîèîنٌîèاٍ èٌîه هٌظٍرًضèوî

  77. لîأîظٍâîبîهٍ وًلîاâا لًê âنèبًًهٍ إًنîé êîèٍهً êîنٍâîèٍوî بًهîا أîخٍنîلèاٍ اننٌî هîا èîظîدè èîبًهîا مîاوèاٍ êîمٍذًبèوî

  78. أîنîهٍ êîظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî êîظٍنîه سًرٌîهٍ èîوîجٍèîاهٍ èîأîوٌî اننٌî ظîناٌîه انٍعêèبً

  79. انٌîذًêوî êîنٍهًزèوî انٍه×ٌîèًٌظًêوî هًوî انٍهؤٍهًوًêوî لًê انصٌîدîâîاتً èîانٌîذًêوî ناî êîجًدèوî إًناٌî جٍدîهٍ لîêîسٍخîرèوî هًوٍهٍ سîخًرî اننٌ هًوٍهٍ èîنîهٍ ظîذîابى أîنًêهى

  80. اسٍتîعٍلًرٍ نîهٍ أîèٍ ناî تîسٍتîعٍلًرٍ نîهٍ إًو تîسٍتîعٍلًرٍ نîهٍ سîبٍظًêوî هîرٌîة لîنîو êîعٍلًرî اننٌ نîهٍ ذîنًمî بًأîوٌîهٍ مîلîرèاٍ بًاننًٌ èîرîسèنًً èîاننٌ ناî êîٍدًê انٍâîèٍهî انٍلîاسًâًêوî

  81. لîرًحî انٍهخîنٌîلèوî بًهîâٍظîدًًهٍ خًناîلî رîسèنً اننًٌ èîمîرًèاٍ أîو êجîاًدèاٍ بًأîهٍèîانًًهٍ èîأîولسًًهٍ لًê سîبًêنً اننًٌ èîâîانèاٍ ناî تîولًرèاٍ لًê انٍحîرًٌ âنٍ وîار جîîوٌîهî أîشîدٌ حîرٌا نٌîèٍ مîاوèا êîلٍâîèوî

  82. لîنٍêîضٍحîمèاٍ âîنًêنا èîنٍêîبٍمèاٍ مîثًêرا جîزîاء بًهîا مîاوèاٍ êîمٍسًبèوî

  83. لîإًو رٌîجîظîمî اننٌ إًنîé ×îآئًلîةي هًٌوٍهٍ لîاسٍتîأٍذîوèمî نًنٍخرèجً لîâن نٌîو تîخٍرجèاٍ هîظًêî أîبîدا èîنîو تâîاتًنèاٍ هîظًêî ظîدèٌا إًوٌîمهٍ رîضًêته بًانٍâظèدً أîèٌîنî هîرٌîةي لîاâٍظدèاٍ هîظî انٍخîانًلًêوî

  84. èîناî تصîنًٌ ظîنîé أîحîدي هًٌوٍه هٌîاتî أîبîدا èîناî تîâهٍ ظîنîéî âîبٍرًً إًوٌîهٍ مîلîرèاٍ بًاننًٌ èîرîسèنًً èîهîاتèاٍ èîهٍ لîاسًâèوî

  85. èîناî تظٍجًبٍمî أîهٍèîانهٍ èîأîèٍناîدهٍ إًوٌîهîا êرًêد اننٌ أîو êظîذًٌبîه بًîا لًê اندٌوٍêîا èîتîزٍîâî أîولسهٍ èîهٍ مîالًرèوî

  86. èîإًذîآ أوزًنîتٍ سèرîةى أîوٍ آهًوèاٍ بًاننًٌ èîجîاًدèاٍ هîظî رîسèنًً اسٍتîأٍذîوîمî أèٍنèاٍ ان×ٌîèٍنً هًوٍهٍ èîâîانèاٍ ذîرٍوîا وîمو هٌîظî انٍâîاظًدًêوî

  87. رîضèاٍ بًأîو êîمèوèاٍ هîظî انٍخîèîانًلً èî×بًظî ظîنîé âنèبًًهٍ لîهٍ ناî êîلٍâîèوî

  88. نîàمًوً انرٌîسèن èîانٌîذًêوî آهîوèاٍ هîظî جîاîدèاٍ بًأîهٍèîانًًهٍ èîأîولسًًهٍ èîأèٍنîàئًمî نîه انٍخîêٍرîات èîأèٍنîàئًمî ه انٍهلٍنًحèوî

  89. أîظîدٌî اننٌ نîهٍ جîوٌîاتي تîجٍرًê هًو تîحٍتًîا انأîوٍîار خîانًدًêوî لًêîا ذîنًمî انٍلîèٍز انٍظîطًêه

  90. èîجîاء انٍهظîذًٌرèوî هًوî انأîظٍرîابً نًêؤٍذîوî نîهٍ èîâîظîدî انٌîذًêوî مîذîبèاٍ اننٌî èîرîسèنî سîêصًêب انٌîذًêوî مîلîرèاٍ هًوٍهٍ ظîذîابى أîنًêهى

  91. نٌîêٍسî ظîنîé انضٌظîلîاء èîناî ظîنîé انٍهîرٍضîé èîناî ظîنîé انٌîذًêوî ناî êîجًدèوî هîا êولًâèوî حîرîجى إًذîا وîصîحèاٍ نًنًٌ èîرîسèنًً هîا ظîنîé انٍهحٍسًوًêوî هًو سîبًêني èîاننٌ عîلèرى رٌîحًêهى

  92. èîناî ظîنîé انٌîذًêوî إًذîا هîا أîتîèٍمî نًتîحٍهًنîهٍ âنٍتî ناî أîجًد هîا أîحٍهًنمهٍ ظîنîêًٍ تîèîنٌîèاٍ èٌîأîظٍêوهٍ تîلًêض هًوî اندٌîهٍظً حîزîوا أîناٌî êîجًدèاٍ هîا êولًâèوî

  93. إًوٌîهîا انسٌîبًêن ظîنîé انٌîذًêوî êîسٍتîأٍذًوèوîمî èîهٍ أîعٍوًêîاء رîضèاٍ بًأîو êîمèوèاٍ هîظî انٍخîèîانًلً èî×îبîظî اننٌ ظîنîé âنèبًًهٍ لîهٍ ناî êîظٍنîهèوî

  94. êîظٍتîذًرèوî إًنîêٍمهٍ إًذîا رîجîظٍتهٍ إًنîêًٍهٍ âن ناٌî تîظٍتîذًرèاٍ نîو وٌؤٍهًوî نîمهٍ âîدٍ وîبٌîأîوîا اننٌ هًوٍ أîخٍبîارًمهٍ èîسîêîرîé اننٌ ظîهîنîمهٍ èîرîسèن ثهٌî ترîدٌèوî إًنîé ظîانًهً انٍعîêٍبً èîانشٌîîادîةً لîêوîبًٌئمه بًهîا موتهٍ تîظٍهîنèوî

  95. سîêîحٍنًلèوî بًاننًٌ نîمهٍ إًذîا اوâîنîبٍتهٍ إًنîêًٍهٍ نًتظٍرًضèاٍ ظîوٍهٍ لîأîظٍرًضèاٍ ظîوٍهٍ إًوٌîهٍ رًجٍسى èîهîأٍèîاهٍ جîîوٌîه جîزîاء بًهîا مîاوèاٍ êîمٍسًبèوî

  96. êîحٍنًلèوî نîمهٍ نًتîرٍضîèٍاٍ ظîوٍهٍ لîإًو تîرٍضîèٍاٍ ظîوٍهٍ لîإًوٌî اننٌî ناî êîرٍضîé ظîوً انٍâîèٍهً انٍلîاسًâًêوî

  97. انأîظٍرîاب أîشîدٌ ملٍرا èîوًلîاâا èîأîجٍدîر أîناٌî êîظٍنîهèاٍ حدèدî هîا أîوزîنî اننٌ ظîنîé رîسèنًً èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  98. èîهًوî انأîظٍرîابً هîو êîتٌîخًذ هîا êولًâ هîعٍرîها èîêîتîرîبٌîص بًمه اندٌîèîائًرî ظîنîêًٍهٍ دîآئًرîة انسٌîèٍءً èîاننٌ سîهًêظى ظîنًêهى

  99. èîهًوî انأîظٍرîابً هîو êؤٍهًو بًاننًٌ èîانٍêîèٍهً انآخًرً èîêîتٌîخًذ هîا êولًâ âربîاتي ظًودî اننًٌ èîصîنîèîاتً انرٌîسèنً أîنا إًوٌîîا âرٍبîةى نٌîهٍ سîêدٍخًنه اننٌ لًê رîحٍهîتًً إًوٌî اننٌî عîلèرى رٌîحًêهى

  100. èîانسٌîابًâèوî انأîèٌîنèوî هًوî انٍهîاجًرًêوî èîانأîوصîارً èîانٌîذًêوî اتٌîبîظèه بًإًحٍسîاوي رٌîضًêî اننٌ ظîوٍهٍ èîرîضèاٍ ظîوٍ èîأîظîدٌî نîهٍ جîوٌîاتي تîجٍرًê تîحٍتîîا انأîوٍîار خîانًدًêوî لًêîا أîبîدا ذîنًمî انٍلîèٍز انٍظîطًêه

  101. èîهًهٌîوٍ حîèٍنîمه هًٌوî انأîظٍرîابً هوîالًâèوî èîهًوٍ أîٍنً انٍهîدًêوîةً هîرîدèاٍ ظîنîé انوًٌلîاâً ناî تîظٍنîههٍ وîحٍو وîظٍنîههٍ سîوظîذًٌبه هٌîرٌîتîêٍوً ثهٌî êرîدٌèوî إًنîé ظîذîابي ظîطًêهي

  102. èîآخîرèوî اظٍتîرîلèاٍ بًذوèبًًهٍ خîنî×èاٍ ظîهîنا صîانًحا èîآخîرî سîêًٌئا ظîسîé اننٌ أîو êîتèبî ظîنîêًٍهٍ إًوٌî اننٌî عîلèرى رٌîحًêهى

  103. خذٍ هًوٍ أîهٍèîانًًهٍ صîدîâîة ت×îًٌرهٍ èîتزîمًٌêًه بًîا èîصîنًٌ ظîنîêًٍهٍ إًوٌî صîناîتîمî سîمîوى نٌîهٍ èîاننٌ سîهًêظى ظîنًêهى

  104. أîنîهٍ êîظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî èî êîâٍبîن انتٌîèٍبîةî ظîوٍ ظًبîادًً èîêîأٍخذ انصٌîدîâîاتً èîأîوٌî اننٌî èî انتٌîèٌîاب انرٌîحًêه

  105. èîâنً اظٍهîنèاٍ لîسîêîرîé اننٌ ظîهîنîمهٍ èîرîسèن èîانٍهؤٍهًوèوî èîسîترîدٌèوî إًنîé ظîانًهً انٍعîêٍبً èîانشٌîîادîةً لîêوîبًٌئمه بًهîا موتهٍ تîظٍهîنèوî

  106. èîآخîرèوî هرٍجîèٍوî نًأîهٍرً اننًٌ إًهٌîا êظîذًٌبهٍ èîإًهٌîا êîتèب ظîنîêًٍهٍ èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  107. èîانٌîذًêوî اتٌîخîذèاٍ هîسٍجًدا ضًرîارا èîملٍرا èîتîلٍرًêâا بîêٍوî انٍهؤٍهًوًêوî èîإًرٍصîادا نًٌهîوٍ حîارîبî اننٌî èîرîسèنî هًو âîبٍن èîنîêîحٍنًلîوٌî إًوٍ أîرîدٍوîا إًناٌî انٍحسٍوîé èîاننٌ êîشٍîد إًوٌîهٍ نîمîاذًبèوî

  108. ناî تîâهٍ لًêً أîبîدا نٌîهîسٍجًدى أسًٌسî ظîنîé انتٌîâٍèîé هًوٍ أîèٌîنً êîèٍهي أîحîâٌ أîو تîâèهî لًêً لًêً رًجîانى êحًبٌèوî أîو êîتî×îٌîرèاٍ èîاننٌ êحًبٌ انٍه×ٌîًٌرًêوî

  109. أîلîهîوٍ أîسٌîسî بوٍêîاوî ظîنîé تîâٍèîé هًوî اننًٌ èîرًضٍèîاوي خîêٍرى أîه هٌîوٍ أîسٌîسî بوٍêîاوî ظîنîéî شîلîا جرلي îاري لîاوٍîارî بًً لًê وîارً جîîوٌîهî èîاننٌ ناî êîٍدًê انٍâîèٍهî انطٌîانًهًêوî

  110. ناî êîزîان بوٍêîاوه انٌîذًê بîوîèٍاٍ رًêبîة لًê âنèبًًهٍ إًناٌî أîو تîâî×ٌîظî âنèبهٍ èîاننٌ ظîنًêهى حîمًêهى

  111. إًوٌî اننٌî اشٍتîرîé هًوî انٍهؤٍهًوًêوî أîولسîهٍ èîأîهٍèîانîه بًأîوٌî نîه انجîوٌîةî êâîاتًنèوî لًê سîبًêنً اننًٌ لîêîâٍتنèوî èîêâٍتîنèوî èîظٍدا ظîنîêًٍ حîâٌا لًê انتٌîèٍرîاةً èîانإًوجًêنً èîانٍâرٍآوً èîهîوٍ أîèٍلîé بًظîٍدًً هًوî اننًٌ لîاسٍتîبٍشًرèاٍ بًبîêٍظًمه انٌîذًê بîاêîظٍته بًً èîذîنًمî èî انٍلîèٍز انٍظîطًêه

  112. انتٌîائًبèوî انٍظîابًدèوî انٍحîاهًدèوî انسٌîائًحèوî انرٌîامًظèوî انسٌîاجًدèوî انآهًرèوî بًانٍهîظٍرèلً èîانوٌîاèوî ظîوً انٍهومîرً èîانٍحîالًطèوî نًحدèدً اننًٌ èîبîشًٌرً انٍهؤٍهًوًêوî

  113. هîا مîاوî نًنوٌîبًêًٌ èîانٌîذًêوî آهîوèاٍ أîو êîسٍتîعٍلًرèاٍ نًنٍهشٍرًمًêوî èîنîèٍ مîاوèاٍ أèٍنًê âرٍبîé هًو بîظٍدً هîا تîبîêٌîوî نîهٍ أîوٌîهٍ أîصٍحîاب انٍجîحًêهً

  114. èîهîا مîاوî اسٍتًعٍلîار إًبٍرîاًêهî نًأîبًêً إًناٌî ظîو هٌîèٍظًدîةي èîظîدîîا إًêٌîا لîنîهٌîا تîبîêٌîوî نî أîوٌî ظîدèٌى نًنًٌ تîبîرٌîأî هًوٍ إًوٌî إًبٍرîاًêهî نأèٌîاى حîنًêهى

  115. èîهîا مîاوî اننٌ نًêضًنٌî âîèٍها بîظٍدî إًذٍ îدîاهٍ حîتٌîé êبîêًٌوî نîه هٌîا êîتٌîâèوî إًوٌî اننٌî بًمنًٌ شîêٍءي ظîنًêهى

  116. إًوٌî اننٌî نî هنٍم انسٌîهîاèîاتً èîانأîرٍضً êحٍêًàê èîêهًêت èîهîا نîمه هًٌو دèوً اننًٌ هًو èîنًêٌي èîناî وîصًêري

  117. نîâîد تٌîابî انن ظîنîé انوٌîبًêًٌ èîانٍهîاجًرًêوî èîانأîوصîارً انٌîذًêوî اتٌîبîظè لًê سîاظîةً انٍظسٍرîةً هًو بîظٍدً هîا مîادî êîزًêع âنèب لîرًêâي هًٌوٍهٍ ثهٌî تîابî ظîنîêًٍهٍ إًوٌî بًًهٍ رîؤèلى رٌîحًêهى

  118. èîظîنîé انثٌîناîثîةً انٌîذًêوî خنًٌلèاٍ حîتٌîé إًذîا ضîاâîتٍ ظîنîêًٍه انأîرٍض بًهîا رîحبîتٍ èîضîاâîتٍ ظîنîêًٍهٍ أîولسهٍ èîطîوٌèاٍ أîو ناٌî هîنٍجîأî هًوî اننًٌ إًناٌî إًنîêًٍ ثهٌî تîابî ظîنîêًٍهٍ نًêîتèبèاٍ إًوٌî اننٌî èî انتٌîèٌîاب انرٌîحًêه

  119. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ اتٌîâèاٍ اننٌî èîمèوèاٍ هîظî انصٌîادًâًêوî

  120. هîا مîاوî نًأîٍنً انٍهîدًêوîةً èîهîوٍ حîèٍنîه هًٌوî انأîظٍرîابً أîو êîتîخîنٌîلèاٍ ظîو رٌîسèنً اننًٌ èîناî êîرٍعîبèاٍ بًأîولسًًهٍ ظîو وٌîلٍسًً ذîنًمî بًأîوٌîهٍ ناî êصًêبهٍ طîهîأى èîناî وîصîبى èîناî هîخٍهîصîةى لًê سîبًêنً اننًٌ èîناî êî×îؤèوî هîèٍ×ًئا êîعًêط انٍملٌîارî èîناî êîوîانèوî هًوٍ ظîدèٌي وٌîêٍنا إًناٌî متًبî نîه بًً ظîهîنى صîانًحى إًوٌî اننٌî ناî êضًêظ أîجٍرî انٍهحٍسًوًêوî

  121. èîناî êولًâèوî وîلîâîة صîعًêرîة èîناî مîبًêرîة èîناî êîâٍ×îظèوî èîادًêا إًناٌî متًبî نîهٍ نًêîجٍزًêîه اننٌ أîحٍسîوî هîا مîاوèاٍ êîظٍهîنèوî

  122. èîهîا مîاوî انٍهؤٍهًوèوî نًêîولًرèاٍ مîآلٌîة لîنîèٍناî وîلîرî هًو منًٌ لًرٍâîةي هًٌوٍهٍ ×îآئًلîةى نًٌêîتîلîâٌîèاٍ لًê اندًٌêوً èîنًêوذًرèاٍ âîèٍهîهٍ إًذîا رîجîظèاٍ إًنîêًٍهٍ نîظîنٌîهٍ êîحٍذîرèوî

  123. êîا أîêٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ âîاتًنèاٍ انٌîذًêوî êîنèوîمه هًٌوî انٍملٌîارً èîنًêîجًدèاٍ لًêمهٍ عًنٍطîة èîاظٍنîهèاٍ أîوٌî اننٌî هîظî انٍهتٌîâًêوî

  124. èîإًذîا هîا أوزًنîتٍ سèرîةى لîهًوٍه هٌîو êîâèن أîêٌمهٍ زîادîتٍ îàذًً إًêهîاوا لîأîهٌîا انٌîذًêوî آهîوèاٍ لîزîادîتٍهٍ إًêهîاوا èîهٍ êîسٍتîبٍشًرèوî

  125. èîأîهٌîا انٌîذًêوî لًê âنèبًًه هٌîرîضى لîزîادîتٍهٍ رًجٍسا إًنîé رًجٍسًًهٍ èîهîاتèاٍ èîهٍ مîالًرèوî

  126. أîèîناî êîرîèٍوî أîوٌîهٍ êلٍتîوèوî لًê منًٌ ظîاهي هٌîرٌîة أîèٍ هîرٌîتîêٍوً ثهٌî ناî êîتèبèوî èîناî هٍ êîذٌîمٌîرèوî

  127. èîإًذîا هîا أوزًنîتٍ سèرîةى وٌîطîرî بîظٍضهٍ إًنîé بîظٍضي îنٍ êîرîامه هًٌوٍ أîحîدي ثهٌî اوصîرîلèاٍ صîرîلî اننٌ âنèبîه بًأîوٌîهٍ âîèٍهى ناٌî êîلٍâîèو

  128. نîâîدٍ جîاءمهٍ رîسèنى هًٌوٍ أîولسًمهٍ ظîزًêزى ظîنîêًٍ هîا ظîوًتٌهٍ حîرًêصى ظîنîêٍمه بًانٍهؤٍهًوًêوî رîؤèلى رٌîحًêهى

  129. لîإًو تîèîنٌîèٍاٍ لîâنٍ حîسٍبًêî اننٌ نا إًنîàî إًناٌî èî ظîنîêًٍ تîèîمٌîنٍت èîèî رîبٌ انٍظîرٍشً انٍظîطًêهً