Adonis ein syrischer Dichter

adonis1

buch

Hier ein kleine Leseprobe
Aus: Adonis, „Die Gesänge Mihyârs des Damaszeners, Gedichte 1958-1965“.
Arabisch und deutsch. Aus dem Arabischen übersetzt und herausgegeben von Stefan Weidner.
(c) 1998 by Ammann Verlag und Co., Zürich, 

Adonis (Ali Ahmed Said) (1930- )

adonis2Syrischer Dichter und literarischer Kritiker (‚Ali Ahmad Sa‘ id). Geboren in Qassabin, studierte Adonis Philosophie an der Damaskus Universität und an der St Joseph Universität in Beirut, wo er seinen Doktortitel erhielt. Nach einer sech monatigen Gefangenschaft im Jahre 1955 wegen politischer Aktivitäten und Mitgliedschaft in der syrischen nationalen sozialistischen Partei ließ er sich im Libanon 1956 nieder, wo er auch  Staatsangehöriger wurde. Er erhielt ein Stipendium 1960 in Paris weiterzustudieren. Non 1970 bis 1985 er war Professor für arabischer Literatur an der libanesischen Universität;  1976 hielt er eine Gastsprofessur an der Universität von Damaskus und in 1980 war er Professor für Arabisch an der Sorbonne. Er hat auch an einer Anzahl von anderen westlichen Universitäten gelehrt und Vorträg gehalten. Er kehrte 1985 nach Paris zurück.

Die beeinflussenden Jahre des Adonis wurden stark von den Lehren von Antun Sa’ada geprägt, und von der neuen poetischen Empfindlichkeit, die von Dichtern wie Jubran Khahlil Jubran, Ilyas Abu Shabaka, Sa’aql und Salah Labaki geprägt worden war. Ihm war auch die klassische Traditionen der arabischer Literatur von seinem Vater, einem in der alten arabischen Kultur und islamischer Theologie verwurzeltem  gelehrten Mann, beigebracht worden. Bis zu den späten 50gern stellte seine Dichtung einen Versuch dar, diese frühen Quellen zu vereinigen. Er auch versuchte, seinen politischen und sozialen Überzeugungen poetischen Ausdruck zu geben.

Besonders nach dem Verlust an Palästina in 1948 begann die „neue Dichtung“ seine Rebellion gegen traditionelle rhythmische und literarische Formen

Adonis übte einen starken  Einfluss, sowohl auf seine Zeitgenossen als auch auf jüngere Generationen von arabischen Dichtern, aus.. Kritische Arbeiten wie Zaman al shi R (1972) sind Meilensteine in der Geschichte der Literatur der arabischen Welt.

In 1957 schloß er sich Yusuf al Khal an und gründete die avantgardistische Zeitschrift Shi’R.

Zu einigen Zeiten ist die Dichtung des Adonis sowohl revolutionär als auch anarchisch; zu anderen Zeiten geht seine Dichtung mehr an das mystische heran. Sein Mystizismus beruht im Grunde genommen auf den Schriften der Sufi Dichter. Hier strebt er danach, die zugrundeliegende Einheit zwischen den widersprüchlichen Aspekten der Existenz des Mannes und der Grundähnlichkeit der nach außen hin verschiedenen Elemente des Universums zu enthüllen.

Die Klarheit, Eleganz und der Überfluss der rhythmischen Struktur der frühen Dichtung des Adonis stehen im scharfen Kontrast zu den regelmäßigen rhythmischen Mustern seiner späteren Gedichte gegenüber. Er ist ein Dichter von Paradoxen und Extremen, der sich in jeder neuen Arbeit zu übersteigen scheint.

In allem, das er produziert hat, offenbart Adonis, dass seine Beherrschung von Sprache und der Kraft einen Text auf die Art eines geschickten Architekten strukturiert. Etwas von seiner neueren Dichtung hat die Abstraktheit von seiner Arbeit von den 1970ern verloren.

Ali Ahmad Said
https://de.wikipedia.org/wiki/Ali_Ahmad_Said

Gegen das Regime und gegen die Opposition – Deutschlandradio Kultur
http://www.deutschlandradiokultur.de/syrischer-dichter-adonis-gegen-das-regime-und-gegen-die.1270.de.html?dram:article_id=337153

Empörung über deutschen Friedenspreis für den syrischen Dichter Adonis
http://www.dw.com/de/emp%C3%B6rung-%C3%BCber-deutschen-friedenspreis-f%C3%BCr-den-syrischen-dichter-adonis/a-18690522

„Das ist alles nur Theater“ – Zeit Online
http://www.zeit.de/2014/51/adonis-dichter-syrien-arabische-laender

Zurück an den Anfang