Arabische Einzelländer Länder 
(Darstellung, Problematiken, Politik etc.)

2. Seite (Hier geht es auf die erste Seite)

Eine Trennung von Politik, Islam und Länderkunde sind nicht so einfach möglich. Deshalb auch mal nachschauen unter:Islam

 

Allgemeine Darstellungen / Länderübergreifende Darstellungen

   

 

 

Zurück


Ägypten

Michael Hesemann

ISBN-10 : 3776626976

ISBN-13 : 978-3776626971

Herausgeber : F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung

Text von Amazon:Auf der Flucht vor den Häschern des Herodes blieb der Heiligen Familie nur der Weg nach Süden – nach Ägypten, in das Land aus dem die Israeliten durch Moses befreit worden waren. Dort verbrachte sie elf Monate bis zum Tod des jüdischen Königs. Mehr als 2000 Jahre später reist Michael Hesemann durch das »zweite Heilige Land«, wie die Kopten es nennen. Entland der überlieferten Reiseroute des Jesuskindes trifft er auf eine lebendige Tradition der Wunder: auf heilende Quellen, den Fußabdruck Jesu und eine Schale, in der die Gottesmutter Maria Brot knetete. Auf der Suche nach dem christlichen Ägypten, das jenseits der pharaonischen Monumente und dem islamisch dominierten Alltag allzu oft übersehen wird, begegnet dem Autor eine Christenheit, die noch heute kompromisslos genau das lebt, was vor fast zwei Jahrtausenden die Apostel und Kirchenväter lehrten. Er entdeckt eine Religion, die reich ist an großen Denkern, Ketzern und Heiligen, sanftmütigen Mönchen und unnachgiebigen Märtyrern. Offenbar wird, dass der koptische Glaube nur durch seine tiefe Verbundenheit mit dem Übernatürlichen die vielen Verfolgungen und Repressalien durch die Geschichte hindurch überstehen konnte: Erst litten die Kopten unter der römischen Besatzung, dann unter muslimischen Invasoren. Selbst im säkularen Staat Ägypten waren sie nicht sicher und auch seit dem »Arabischen Frühling« hat sich ihre Lage nicht verbessert, wie die furchtbaren Ereignisse der letzten Monate zeigen. Eindringlich plädiert Hesemann daher für die Solidarität mit dieser einzigartigen, archaisch-authentischen »Kirche der Märtyrer«. Ihr Niedergang wäre ein unwiederbringlicher Verlust für die gesamte Menschheit

Zurück


Afghanistan

 

Zurück


Algerien

 

zurück


Berber

 

Zurück


Deutschland (im Verhältnis zum angesprochenen Kulturkreis)

 

zurück


Emirate

 

zurück


Irak

 

Zurück


Iran

Herausgeber: Robert Chaterjee / Daniel Gerlach / Jörg Schäffer / Adnan Tabatabai, Übersetzung: Pooyan Aliuos, Seiten: 90, Erscheinungsdatum: 25.04.2018, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10203

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/268319/dossier-iran

 

Inhal lt. Bundeszentrale für politische Bildung: „Sehnsuchtsort“ oder „Schurkenstaat“ – beim Thema Iran scheiden sich die Geister. Dieses Dossier zeigt unterschiedliche Perspektiven auf das Land und gibt Einblicke in viele Facetten: Urbane Start-Up-Unternehmen, die boomende iranische Kunstszene oder auch die akuten Umweltprobleme sind einige Themen, anhand derer Wirtschaft, Gesellschaft und die politische Situation beleuchtet werden. Eine schwache Konjunktur durch verkrustete Strukturen, die verbreitete Korruption und die Folgen der Sanktionen wirken sich auf die Stimmungslage im Land aus. Die jüngeren Proteste, so die Autorinnen und Autoren, seien Ausdruck der massiven Unzufriedenheit vieler Iranerinnen und Iraner mit ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten und ihrer Regierung. Doch ein Blick auf die Machtstrukturen und das Militär zeige, wie fest das Regime im Sattel zu sitzen scheint.
Autorin: Ramita Navai, Übersetzung: Yamin von Rauch, Seiten: 287, Erscheinungsdatum: 03.05.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10042

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/247645/stadt-der-luegen

 

nhal lt. Bundeszentrale für politische Bildung: Lügen, so Ramita Navai, ist in Teheran eine notwendige Überlebensstrategie. In ihren Reportagen widmet sich die iranisch-britische Journalistin unterschiedlichsten Doppelleben, bei Frauen wie Männern, sowohl in der Oberschicht als auch in den sozialen Randbereichen. Sie erzählt von nach außen hin angepassten Oppositionellen, heimlichen Prostituierten und Sexdarstellerinnen, Drogensüchtigen und scheinbar frommen Familienvätern, die nach Thailand statt nach Mekka pilgern. Offenbar haben die Menschen in Teheran allen Grund, Teile ihres Lebens verborgen zu halten: Im „Gottesstaat“ Iran werden Verstöße gegen die geltenden „Sittengesetze“ mit aller Härte verfolgt. Navais Geschichten sind erhellend und erschütternd zugleich und geben einen tiefen Einblick in die Realitäten Teherans. Sie zeigen, wie ein repressiver Staat Abweichungen gnadenlos bestraft, ein lähmendes Klima der Angst erzeugt und Menschen die Verleugnung ihrer Identität abverlangt. Zugleich zeigen sie aber auch, woraus die iranische Gesellschaft wie jede andere besteht: aus Individuen mit eigenen Anschauungen, Lebensentwürfen, Träumen und Begierden, so unterschiedlich diese auch sein mögen.

Zurück


Jemen

Autor: Said AlDailami, Seiten: 265,

Erscheinungsdatum: 18.08.2020,

Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10565

https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/314102/jemen

 

 

 

Inhal lt. Bundeszentrale für politische Bildung: Seit bald sechs Jahren tobt im Jemen ein Krieg, der zur größten humanitären Katastrophe der Gegenwart geführt hat. Dennoch ist die internationale mediale Wahrnehmung gering und damit auch der äußere Druck, auf ein Ende des Krieges hinzuwirken. Said AlDailami untersucht die tiefen Konfliktlinien entlang von konfessionellen, regionalen und tribalen Zugehörigkeiten sowie wirtschaftlichen Interessen, um auszuloten, wie und wann Frieden möglich werden könnte. Zahlreiche äußere Mächte – wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Iran und westliche Länder – sind direkt oder indirekt an dem Konflikt beteiligt und tragen massiv zur Intensität und Weiterführung der Kämpfe bei. Gründe dafür sind nicht zuletzt Hegemonialinteressen, die geostrategisch bedeutsame Lage des Jemen und auch sein kultureller Reichtum. Luftangriffe der arabischen Koalition haben inzwischen zahlreiche antike und islamische Bauten und Kulturobjekte irreversibel beschädigt oder gar vollständig zerstört. Mit ihnen drohen auch die Identität, die Geschichte und das kulturelle Gedächtnis der Menschen verloren zu gehen.

zurück


Marokko

 

zurück


Palästina

 

zurück


Saudi Arabien

 

zurück


Tunesien

 

zurück


Türkei

 

zurück


Reiseberichte

 

zurück